Ein Vorstellungsgespräch: Viele mittelständische Unternehmen finden keine oder nur selten qualifizierte Mitarbeiter. © dpa/picture alliance
  • Von Juliana Demski
  • 07.06.2019 um 11:30, aktualisiert am 07.06.2019 um 11:46
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:10 Min

So gut wie jedes zweite mittelständische Unternehmen in Deutschland hat Probleme, qualifiziertes Fachpersonal für sich zu gewinnen und auch längerfristig zu behalten, wie eine aktuelle Studie der Gothaer Versicherung zeigt. Der Aufbau einer betrieblichen Altersversorgung (bAV) oder Krankenversicherung (bKV) könnte Abhilfe schaffen, doch insbesondere kleine Betriebe tun sich schwer damit.

Fast jeder zweite mittelständische Betrieb, kurz KMU, in Deutschland hat laut einer aktuellen Gothaer-Studie Schwierigkeiten, Fachpersonal an sich zu binden (48 Prozent). Und auch die Suche an sich sei nicht leicht, wie 39 Prozent der KMU zugaben.

Ein möglicher Fehler in den Augen der Gothaer:  

Die Betriebe schaffen nicht genügend Anreize für ihre Mitarbeiter. Das Angebot einer betrieblichen Altersversorgung (bAV) beispielsweise nutzen laut Studie erst 41 Prozent der Firmen. 18 Prozent kennen diese Möglichkeit nicht, weitere 41 Prozent kennen sich zwar damit aus, bieten sie aber trotzdem nicht an.  

Ein Problem dabei ist fehlendes Wissen: So sind nur 35 Prozent der Befragten mit den Neuregelungen vertraut, die das Betriebsrentenstärkungsgesetz zum 1. Januar 2018 in der bAV geschaffen hat, um insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen mehr Anreize für eine Betriebsrente zu bieten. 

Eine betriebliche Krankenversicherung (bKV) als Sozialleistung bietet sogar nur jede vierte Firma an. 38 Prozent kennen diese Möglichkeit nicht, 37 Prozent kennen sich damit aus, bieten sie aber nicht an. 

„Gerade kleine und mittelständische Unternehmen, die sich mit Konzernen und bekannten Marken im Wettbewerb um die besten Mitarbeiter befinden, nutzen noch nicht alle verfügbaren Möglichkeiten“, bilanziert Rainer Ebenkamp, Leiter Gesundheit Vertriebsunterstützung bei der Gothaer Krankenversicherung. „Hier besteht noch erheblicher Aufklärungsbedarf“, so Ebenkamp.

Gothaer: Aufwand für bKV oft überschätzt 

Woran hakt es noch? „52 Prozent der Befragten denken, dass die Kosten für eine betriebliche Krankenversicherung zu hoch seien“, berichtet Gothaer-Manager Ebenkamp. Das könne er jedoch entkräften: „Je nach Tarif liegt der Beitrag in der Regel deutlich unter einem Prozent der Lohn- und Gehaltssumme eines Unternehmens. Das Investment ist also relativ klein, die Steigerung der Attraktivität des Unternehmens jedoch enorm.“

autorautor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!