Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Experten warnen Kein Aufatmen nach Aus für Google Compare

Google-Suche auf einem Tablet: Ganz Abschreiben sollte man den Technik-Giganten im Versicherungsbereich noch nicht.
Google-Suche auf einem Tablet: Ganz Abschreiben sollte man den Technik-Giganten im Versicherungsbereich noch nicht. © dpa/picture alliance

Vergangene Woche wurde bekannt, dass Google sein Vergleichsportal Compare einstellt. Grund zum Aufatmen gibt es für die Versicherungsbranche trotzdem nicht, glauben Experten.

| , aktualisiert am 02.03.2016 17:24  Drucken
Es sei zu früh, um sich über den Marktaustritt Googles aus der Welt der Versicherungsvergleiche zu freuen, sagt etwa Ellen Carney vom Forschungsunternehmen Forrester. Google habe schließlich die finanziellen Möglichkeiten, von einem Tag auf den anderen neue Initiativen zu starten.

Der Technikgigant könnte sich erstmal zurückziehen, um es dann mit einem verbesserten Modell noch einmal zu probieren. Google hat die Erlaubnis, in 49 amerikanischen Staaten Versicherungen zu verkaufen.

Auch Matt Josefowicz, Analyst beim Research-Unternehmen Novarica glaubt nicht, dass Google den Markt endgültig verlässt. „Google bleibt bei Versicherungen aktiv. Die Verantwortlichen haben nur festgestellt, dass der Weg über ein eigenes Portal gerade nicht der richtige ist.“

Vorsorgen mal anders
Werbung

Wer spart, denkt oftmals an Tagesgeldkonten, Aktieninvestments oder gar Sparschweine. Doch man kann auch anders vorsorgen: indem man die eigene Person zur Marke macht. Das kann natürlich nicht jeder.

Lesen Sie hier wie Christiano Ronaldo es seit dem Kindheitsalter perfektioniert hat, in sich selbst zu investieren - und damit die beste Vorsorge für die eigene Zukunft zu treffen.

Offizielle Stellungnahme zu den Brexit-Plänen
Lohnlücke zwischen Frauen- und Männerfußball: Topgehälter versus Hungerlohn
Strategische Partnerschaft mit Phoenix
Der GARS – Rückblick und Ausblick