Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Europäischer Versicherungsmarkt Eiopa für einheitliche Rente und einheitliche Regeln

Die EU-Aufseher von der Eiopa wollen dem europäischen Versicherungsmarkt ein einheitliches Gesicht geben.
Die EU-Aufseher von der Eiopa wollen dem europäischen Versicherungsmarkt ein einheitliches Gesicht geben. © Eiopa

Der Präsident der europäischen Versicherungsaufsicht Eiopa, Gabriel Bernardino, will die Integration des europäischen Versicherungsmarktes weiter vorantreiben: Mit einem gemeinsamen Altersvorsorgeprodukt und einheitlichen Regeln für Versicherer in Not.

|  Drucken
In Europa scheint einheitliches Handeln derzeit nicht sehr hoch im Kurs zu stehen – die aktuellen Pläne der europäischen Versicherungsaufsicht Eiopa sprechen eine andere Sprache: Ein Gesamtkonzept für private Altersvorsorgeprodukte in der EU und gemeinsame Regeln für Versicherer, die wegen der anhaltenden Niedrigzinsphase in Not geraten – dafür plädierte Eiopa-Präsident Gabriel Bernardino am vergangenen Dienstag in Frankfurt.



„Wir müssen sicherstellen, dass die Versicherungsaufsicht in Europa auf gleichem Niveau arbeitet“, zitiert das Handelsblatt den Chef der Aufsichtsbehörde. Bis jetzt gebe es keine übergreifenden Mechanismen zur Rettung oder Abwicklung von Versicherern, so Bernardino. Daher wolle die Eiopa bis Ende 2016 ein Diskussionspapier veröffentlichen, schreibt die Zeitung.

Zugleich hat die Behörde den europäischen Altersvorsorgemarkt ins Visier genommen: Die derzeitige Zersplitterung des Markts behindere grenzüberschreitende Geschäfte, erhöhe die Kosten und belaste die Renditen für die Kunden, sagte Bernardino. EU-weit einheitliche Produkte könnten dieses Problem lösen und das Vertrauen in die private Altersvorsorge zurückbringen, so die Schlussfolgerung des Eiopa-Chefs.
Höheres Rentenniveau für alle
Werbung

Mütter, die früh wieder in den Job einsteigen, könnten die Rentenbeitragszahler bis 2050 um insgesamt rund 190 Millarden Euro entlasten. So lautet das Ergebnis einer Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des GDV.

Was diese Entwicklung für Frauen in puncto eigener Rentenansprüche und der privaten Riester-Altersvorsorge in konkreten Zahlen bedeutet, lesen Sie in folgendem Beitrag.

Mein Geld TV zum Thema Altersvorsorge
Werbung

Wenn es um das Thema Altersvorsorge geht, gehört Deutschland in Europa zu den Schlusslichtern. Fehlen geeignete Altersvorsorgeprodukte oder ist es die zu erwartende Rente im Jahr 2030, die künftig auf einem Rentenniveau von 45 Prozent des Bruttoeinkommens liegen wird?

In der Expertenrunde von Mein Geld TV geht es um die richtigen Finanzprodukte und um Zukunftsthemen im Bereich der Altersvorsorge. Hier geht es zur Diskussionsrunde.

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Mit Weitblick die Vorsorge planen