Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Europäischer Versicherungsmarkt Eiopa für einheitliche Rente und einheitliche Regeln

Die EU-Aufseher von der Eiopa wollen dem europäischen Versicherungsmarkt ein einheitliches Gesicht geben.
Die EU-Aufseher von der Eiopa wollen dem europäischen Versicherungsmarkt ein einheitliches Gesicht geben. © Eiopa

Der Präsident der europäischen Versicherungsaufsicht Eiopa, Gabriel Bernardino, will die Integration des europäischen Versicherungsmarktes weiter vorantreiben: Mit einem gemeinsamen Altersvorsorgeprodukt und einheitlichen Regeln für Versicherer in Not.

|  Drucken
In Europa scheint einheitliches Handeln derzeit nicht sehr hoch im Kurs zu stehen – die aktuellen Pläne der europäischen Versicherungsaufsicht Eiopa sprechen eine andere Sprache: Ein Gesamtkonzept für private Altersvorsorgeprodukte in der EU und gemeinsame Regeln für Versicherer, die wegen der anhaltenden Niedrigzinsphase in Not geraten – dafür plädierte Eiopa-Präsident Gabriel Bernardino am vergangenen Dienstag in Frankfurt.



„Wir müssen sicherstellen, dass die Versicherungsaufsicht in Europa auf gleichem Niveau arbeitet“, zitiert das Handelsblatt den Chef der Aufsichtsbehörde. Bis jetzt gebe es keine übergreifenden Mechanismen zur Rettung oder Abwicklung von Versicherern, so Bernardino. Daher wolle die Eiopa bis Ende 2016 ein Diskussionspapier veröffentlichen, schreibt die Zeitung.

Zugleich hat die Behörde den europäischen Altersvorsorgemarkt ins Visier genommen: Die derzeitige Zersplitterung des Markts behindere grenzüberschreitende Geschäfte, erhöhe die Kosten und belaste die Renditen für die Kunden, sagte Bernardino. EU-weit einheitliche Produkte könnten dieses Problem lösen und das Vertrauen in die private Altersvorsorge zurückbringen, so die Schlussfolgerung des Eiopa-Chefs.
Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Vorsorgen mal anders
Werbung

Wer spart, denkt oftmals an Tagesgeldkonten, Aktieninvestments oder gar Sparschweine. Doch man kann auch anders vorsorgen: indem man die eigene Person zur Marke macht. Das kann natürlich nicht jeder.

Lesen Sie hier wie Christiano Ronaldo es seit dem Kindheitsalter perfektioniert hat, in sich selbst zu investieren - und damit die beste Vorsorge für die eigene Zukunft zu treffen.

Offizielle Stellungnahme zu den Brexit-Plänen
Lohnlücke zwischen Frauen- und Männerfußball: Topgehälter versus Hungerlohn
Der GARS – Rückblick und Ausblick