Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Europa-Vergleich Deutsche am unzufriedensten mit Sparerträgen

Fütterungszeit für ein Sparschwein: Die Deutschen sind nicht so glücklich mit ihren Erträgen aus Sparanlagen.
Fütterungszeit für ein Sparschwein: Die Deutschen sind nicht so glücklich mit ihren Erträgen aus Sparanlagen. © Pixabay

Die Deutschen sind gefrustet: Europaweit sind sie am wenigsten zufrieden mit den Erträgen aus ihren Sparbemühungen. Gleichzeitig haben sie auch die meiste Angst vor Risiken. Hier sind Berater gefragt.

| , aktualisiert am 02.08.2018 15:09  Drucken

Die Deutschen sind wie immer vorsichtig – so auch mit ihren Erträgen aus Sparanlagen. Gleichzeitig sind sie im Europavergleich auch am unzufriedensten, wie der Finanzdienstleister J.P. Morgan im Rahmen seines Income Barometers herausgefunden hat (zu einer Infografik, die die Ergebnisse zusammenfasst, geht es hier).

Die Studie zeigt, dass die Deutschen auch nach zehn Jahren Niedrigzinsumfeld weiterhin ein Volk der Sparer sind: 81 Prozent der befragten Frauen und Männer nutzen weiterhin Sparanlagen oder Tages- und Festgelder. Damit liegen sie leicht über dem europäischen Durchschnitt von 78 Prozent. Nur jeder Fünfte ist mit seinen Erträgen zufrieden. Damit liegen die Bundesbürger im europäischen Vergleich mit einer Unzufriedenheitsquote von 67 Prozent ganz vorne. 

Vor allem die Sicherheit ist unter den Deutschen ein wichtiges Thema. Sie wollen eher selten ihre vermeintlich sicheren Anlagemöglichkeiten verlassen. Laut Income-Barometer nutzen 79 Prozent der befragten Deutschen keine Kapitalmarktinvestments. Die Anlegerquote von 21 Prozent liegt hinter dem europäischen Durchschnitt von 24 Prozent.

Christoph Bergweiler, Leiter Deutschland, Österreich, Zentral- und Osteuropa sowie Griechenland bei J.P. Morgan, sagt dazu: „Es ist bemerkenswert, dass die hohe Unzufriedenheit mit den Sparerträgen über so lange Zeit nicht zu einem Umdenken geführt hat.“

Denn: Mit 53 Prozent spart mehr als die Hälfte der Deutschen einfach genauso viel wie vorher. Nur ein Prozent hat die Sparquote erhöht, um die geringeren Erträge anzupassen, 22 Prozent sparen sogar weniger. Ertragsstärkere Produkte nutzen indes nur 5 Prozent. Im Europavergleich nutzen diese 7 Prozent. 

Rund ein Drittel der Befragten hält es bisher eher für schlauer, größere Anschaffungen zu machen als zu sparen. Im europäischen Durchschnitt antworteten nur 23 Prozent so. Ebenso ist die Angst um das Ersparte in Deutschland größer als in den anderen Ländern der Befragung: Hierzulande sehen 29 Prozent die Tatsache, dass ihr Kapital durch die Inflation und mangels Zinserträgen immer mehr an Wert verliert, mit Sorge – im Vergleich zu durchschnittlich 22 Prozent in den anderen Ländern.

Dabei sind sich die Bundesbürger der Situation durchaus bewusst:

Das Income-Barometer zeigt, dass 39 Prozent der Deutschen einen Zinsanstieg erst in fünf Jahren oder mehr erwarten, weitere 26 Prozent glauben, dass es zumindest zwei bis drei Jahre dauert, bis das Sparbuch wieder mehr abwirft. Bergweiler hofft, dass diese Erkenntnis zum Umdenken führt.

Warum sind die Deutschen nicht aktiver?

Auf die Frage, warum sie sich nicht an andere Anlageformen heranwagen, antworteten 43 Prozent der Befragten, dass sie dafür nicht genug Geld haben. Weitere 34 Prozent sind überzeugt, zu wenig Wissen über den Kapitalmarkt zu haben und möchten deshalb nicht investieren. Und 27 Prozent haben Angst vor Schwankungen und damit verbundenen Verlusten.

Hier seien Berater gefragt, appelliert Bergweiler. „Es gibt bereits für kleine Anlagebeträge breit gestreut investierende Fondslösungen, die die ‚Arbeit‘ der Geldanlage abnehmen und durch die Streuung die Schwankungen der Märkte abfedern helfen.“ Bisher schätzen sich aber erst 2 Prozent als sehr risikofreundlich ein.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.