Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

EU-Kommission Einführung der IDD soll europaweit verschoben werden

Europaflaggen vor der Europäischen Kommission in Brüssel. Die IDD wird europaweit verschoben.
Europaflaggen vor der Europäischen Kommission in Brüssel. Die IDD wird europaweit verschoben. © dpa/picture alliance

Die EU-Kommission hat die Verschiebung der Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD beschlossen. Doch für die deutsche Versicherungsbranche wird sich dadurch sehr wahrscheinlich nichts ändern.

|  Drucken

Wie der Bundesverband Finanzdienstleistung AfW mitteilt, müssen die EU-Mitgliedstaaten die Insurance Distribution Directive (IDD) nicht zum 23. Februar 2018 einführen, sondern haben bis zum 1. Juli 2018 Zeit. Angewendet werden die neuen Regelungen zum Versicherungsvertrieb dann europaweit ab dem 1. Oktober.

Jedoch werden das Europäische Parlament und der Rat diese Änderung vermutlich erst im März annehmen. Daher wird die Verschiebung rückwirkend gelten.

Für Deutschland jedoch hat diese Entscheidung keine Auswirkungen. „Das deutsche IDD-Umsetzungsgesetz ist beschlossen und tritt zum 23. Februar in Kraft. Es ist unwahrscheinlich, dass auch der deutsche Gesetzgeber eine Verschiebung vornehmen wird“, so AfW-Vorstand Norman Wirth.

Vorsorgen mal anders
Werbung

Wer spart, denkt oftmals an Tagesgeldkonten, Aktieninvestments oder gar Sparschweine. Doch man kann auch anders vorsorgen: indem man die eigene Person zur Marke macht. Das kann natürlich nicht jeder.

Lesen Sie hier wie Christiano Ronaldo es seit dem Kindheitsalter perfektioniert hat, in sich selbst zu investieren - und damit die beste Vorsorge für die eigene Zukunft zu treffen.

Offizielle Stellungnahme zu den Brexit-Plänen
Lohnlücke zwischen Frauen- und Männerfußball: Topgehälter versus Hungerlohn
Strategische Partnerschaft mit Phoenix
Der GARS – Rückblick und Ausblick