Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Erstmals seit sechs Jahren Renditen deutscher Privatvermögen drehen ins Minus

Kann den Unmut der Sparer verstehen: Bundesbankchef Jens Weidmann.
Kann den Unmut der Sparer verstehen: Bundesbankchef Jens Weidmann. © dpa/picture alliance

Das private Vermögen der Deutschen verliert zunehmend an Wert – erstmals seit sechs Jahren gibt es laut Bundesbank wieder eine negative Gesamtrendite: minus 0,8 Prozent. Demnach machen Versicherungsansprüche etwa 35 Prozent des durchschnittlichen Gesamtportfolios aus.

|  Drucken

Niedrigzinsen und Inflation machen es den deutschen Sparern schwer. Wie die Bundesbank nun mitteilte, steht hierzulande zum ersten Mal seit sechs Jahren wieder eine negative Gesamtrendite in Höhe von minus 0,8 Prozent auf das Privatvermögen zu Buche (Stand Anfang 2018). Dabei gehe es um Bargeld, Ansprüche gegenüber Versicherungen und auch Anlagen in Aktien und Fonds, wie der Bundesbank-Monatsbericht verlautbart.

Vor allem zwei Gründe macht die Notenbank für diese Entwicklung verantwortlich: die seit Jahresbeginn schwächere Entwicklung am Aktienmarkt und die auf aktuell rund zwei Prozent gestiegene Inflationsrate.

„Den Unmut der Sparer über die Niedrigzinsen kann ich gut verstehen“, kommentierte Bundesbank-Präsident Jens Weidmann die jüngste Entwicklung. Seit Jahresbeginn befinde sich die reale Rendite eines Durchschnittsportfolios bestehend aus Bargeld, Bankeinlagen, Anleihen, Fonds, Aktien und Lebensversicherungen im roten Bereich. Zum Vergleich: 2016 hatte die Rendite noch bei plus 0,9 Prozent gelegen, 2017 konnte sie sogar auf durchschnittlich 1,4 Prozent zulegen. 

Wie setzt sich das Durchschnittsportfolio zusammen?

Laut Bundesbank haben Bankeinlagen traditionell mit rund 40 Prozent den höchsten Anteil an den Ersparnissen. Dahinter rangieren Versicherungsansprüche mit etwa 35 Prozent. Investmentfonds mit Anleihen und Aktien kommen auf rund zehn Prozent, Einzelaktien erzielen etwa 7 Prozent.

Mit einer zumindest leichten Erhöhung des Leitzinses sei nach Ansicht von Volkswirten erst in etwa einem Jahr zu rechnen. Wer den Kauf oder den Bau einer Immobilie finanzieren möchte, profitiert hingegen davon, dass die Zinswende noch auf sich warten lässt. Auch Unternehmen können bei Krediten ordentlich sparen.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.