Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Erstmals seit sechs Jahren Renditen deutscher Privatvermögen drehen ins Minus

Kann den Unmut der Sparer verstehen: Bundesbankchef Jens Weidmann.
Kann den Unmut der Sparer verstehen: Bundesbankchef Jens Weidmann. © dpa/picture alliance

Das private Vermögen der Deutschen verliert zunehmend an Wert – erstmals seit sechs Jahren gibt es laut Bundesbank wieder eine negative Gesamtrendite: minus 0,8 Prozent. Demnach machen Versicherungsansprüche etwa 35 Prozent des durchschnittlichen Gesamtportfolios aus.

|  Drucken

Niedrigzinsen und Inflation machen es den deutschen Sparern schwer. Wie die Bundesbank nun mitteilte, steht hierzulande zum ersten Mal seit sechs Jahren wieder eine negative Gesamtrendite in Höhe von minus 0,8 Prozent auf das Privatvermögen zu Buche (Stand Anfang 2018). Dabei gehe es um Bargeld, Ansprüche gegenüber Versicherungen und auch Anlagen in Aktien und Fonds, wie der Bundesbank-Monatsbericht verlautbart.

Vor allem zwei Gründe macht die Notenbank für diese Entwicklung verantwortlich: die seit Jahresbeginn schwächere Entwicklung am Aktienmarkt und die auf aktuell rund zwei Prozent gestiegene Inflationsrate.

„Den Unmut der Sparer über die Niedrigzinsen kann ich gut verstehen“, kommentierte Bundesbank-Präsident Jens Weidmann die jüngste Entwicklung. Seit Jahresbeginn befinde sich die reale Rendite eines Durchschnittsportfolios bestehend aus Bargeld, Bankeinlagen, Anleihen, Fonds, Aktien und Lebensversicherungen im roten Bereich. Zum Vergleich: 2016 hatte die Rendite noch bei plus 0,9 Prozent gelegen, 2017 konnte sie sogar auf durchschnittlich 1,4 Prozent zulegen. 

Wie setzt sich das Durchschnittsportfolio zusammen?

Laut Bundesbank haben Bankeinlagen traditionell mit rund 40 Prozent den höchsten Anteil an den Ersparnissen. Dahinter rangieren Versicherungsansprüche mit etwa 35 Prozent. Investmentfonds mit Anleihen und Aktien kommen auf rund zehn Prozent, Einzelaktien erzielen etwa 7 Prozent.

Mit einer zumindest leichten Erhöhung des Leitzinses sei nach Ansicht von Volkswirten erst in etwa einem Jahr zu rechnen. Wer den Kauf oder den Bau einer Immobilie finanzieren möchte, profitiert hingegen davon, dass die Zinswende noch auf sich warten lässt. Auch Unternehmen können bei Krediten ordentlich sparen.

Ausblick 2019: Wie wirkt sich der Brexit auf meine britische Lebensversicherung aus?
Werbung

Niedrige Zinsen, Kursschwankungen an den Aktienmärkten, regulatorische Änderungen und der sich nähernde Brexit haben das Jahr 2018 geprägt. Wie geht es weiter? Und welche Veränderungen erwarten britische Versicherer und ihre Kunden im deutschen Markt?

Das erklärt der Vertriebschef von Standard Life Deutschland, Christian Nuschele, im Gespräch mit dem Wirtschaftsmoderator Andreas Franik auf dem Parkett der Frankfurter Börse.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.