Der Stand der Allianz auf einer Messe in China: Der Versicherer darf dort nun offiziell eine eigene Holding aufbauen. © dpa/picture alliance
  • Von Juliana Demski
  • 26.11.2018 um 12:03
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:40 Min

Für die Allianz gibt es Grund, zu feiern: Als erste ausländische Versicherung darf sie in China ein Geschäft aufbauen. Das hat kürzlich die chinesische Banken- und Versicherungsaufsicht beschlossen.

Als erster ausländischer Versicherer überhaupt darf die Allianz in China eine Holding gründen, an der kein einheimisches Unternehmen mehr beteiligt ist. Das hat die dort zuständige Banken- und Versicherungsaufsicht nun bekanntgegeben.

Vorstandschef Oliver Bäte gehe davon aus, dass der Versicherer den China-Ableger im nächsten Jahr aufbauen wird, wie das Handelsblatt berichtet. Die Allianz werde von der Liberalisierung und dem Wachstum des Marktes profitieren, der in den nächsten zehn Jahren um rund 14 Prozent pro Jahr wachsen soll.

Nach eigenen Angaben ist die Allianz bereits seit mehr als 100 Jahren in China aktiv. Sie beschäftige dort 2.000 Mitarbeiter. Im Bereich der Lebensversicherung gibt es laut Handelsblatt ein Gemeinschaftsunternehmen mit dem staatlichen Finanzriesen CITIC unter dem Namen Allianz China Life. Auch in der Schaden- und Unfallsparte plane der Versicherer zudem eine Partnerschaft mit dem chinesischen Internet-Händler JD.com.

autorAutor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!