Zwei Apotheker-Azubis mischen ein Arzneimittel zusammen: Für den Straßenverkehr sind viele Medikamente nicht ungefährlich. © dpa/picture alliance
  • Von Juliana Demski
  • 25.02.2019 um 11:01
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:55 Min

Die Deutschen husten und schniefen sich durch die Erkältungszeit: Doch während manche nur Rechnungen für Bonbons und Tee zahlen müssen, muss eine Autofahrerin aus Nordrhein-Westfalen nun auch für den Schaden nach einem Autounfall aufkommen. Der Grund: ihr Hustenstiller.

Eine erkältete Autofahrerin schluckte nichtsahnend ein Medikament, genauer gesagt einen Hustenstiller mit dem Inhaltsstoff Codein. Kurz darauf verursachte sie einen Unfall – und ihre Versicherung weigerte sich, den Schaden komplett zu übernehmen.

Und tatsächlich: Liest man den Beipackzettel, so wird dort empfohlen, sich nach der Einnahme nicht mehr hinters Steuer zu setzen. Das Reaktionsvermögen könne beeinträchtigt werden. Viele erkältete Autofahrer setzen sich über diesen Hinweis aber einfach hinweg: Es sei ja bloß Hustensaft. Oder? 

Jedes fünfte Medikament betroffen 

Eben nicht. Das kann auch der Allgemeine Deutsche Automobil-Club bestätigen. Er appelliert in seiner Broschüre „Medikamente im Straßenverkehr“ an alle Autofahrer, die Beipackzettel auch ernst zu nehmen: „Rund ein Fünftel aller Medikamente, die derzeit auf dem Markt sind, haben Auswirkungen auf die Fahrtüchtigkeit. Dies gilt insbesondere für Präparate, die auf das Gehirn oder das Herzkreislaufsystem wirken“, heißt es in dem Prospekt weiter. Nicht wenige enthielten „Alkohol im zweistelligen Prozentbereich“. 

Wer daran nicht denke und unter Medikamenteneinfluss einen Unfall verursache, dem drohten Geldstrafen, Fahrverbote und sogar Freiheitsstrafen, so eine ADAC-Sprecherin gegenüber der Westfalenpost.

autorAutor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist seit 2021 Junior-Redakteurin und Social-Media-Managerin bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört sie seit 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!