Das Landgericht Berlin musste sich in der jüngeren Vergangenheit immer wieder mit Rechtsstreitigkeiten zwischen dem Direktversicherer Huk24 und dem Vergleichsportal Check24 befassen. © picture alliance/Sonja Wurtscheid/dpa
  • Von Lorenz Klein
  • 03.03.2020 um 17:43
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:10 Min

Im Streit um die Kündigungsbedingungen des Direktversicherers Huk24 hat das Vergleichsportal Check24 einen Erfolg verbuchen können. Laut Beschluss des Landgerichts Berlin muss der Versicherer auch Kündigungen per E-Mail akzeptieren. Pfefferminzia hat bei der Huk-Coburg nachgefragt, ob das Unternehmen Rechtsmittel gegen die Entscheidung einlegen wird.

Vor wenigen Tagen konnte sich der Direktversicherer Huk24 für die Auszeichnung mit dem „Deutschen Servicepreis 2020“ feiern lassen, doch nun dürfte spätestens die Mitteilung des Vergleichsportals Check24 die gute Laune in Coburg bis auf weiteres verhagelt haben.

Am Dienstag teilten die Münchner mit, dass sie eine einstweilige Verfügung gegen die Huk24 vor dem Landgericht Berlin erwirkt haben. Konkret geht es um die Kündigungsbedingungen der Huk24. Eine Klausel sieht vor, dass sich das Unternehmen vorbehält, Kündigungsschreiben, die per E-Mail eintreffen, zurückzuweisen. Wer also kein Risiko eingehen will, muss seinen Vertrag über ein spezielles Formular des Direktversicherers beenden.

„Damit verstößt der Versicherer gleich in mehrfacher Hinsicht gegen geltendes Recht“, beruft sich Check24 auf die aktuelle Gerichtsentscheidung (Aktenzeichen: 16 O 80/20). Demnach dürfen für Kündigungen keine strengeren Vorgaben als die Textform vereinbart werden. Eine Kündigung per E-Mail oder auch Fax habe der Direktversicherer also zu akzeptieren.

Huk24 will Entscheidung erst rechtlich bewerten

Eine Kündigung per E-Mail sei übliche Praxis, so Check24. „Versicherungskunden erwarten also, ihren Vertrag über diesen Weg verbindlich kündigen zu können“, betont das Portal – und legt mit scharfen Worten nach: Die Regelung von Huk24, mit der die Kunden „überrascht“ würden, seien „intransparent und verbraucherfeindlich“. Check24 werde „gegen rechtswidriges Verhalten der Huk24 auch zukünftig vorgehen“. Gleichwohl räumte das Portal ein, dass der Direktversicherer gegen den Beschluss noch Rechtsmittel einlegen könne.

Ob dies geschehen wird, ließ die Huk-Coburg auf Anfrage von Pfefferminzia offen: „Momentan wird die Entscheidung in unserem Haus rechtlich bewertet. Nach dieser Prüfung werden wir entscheiden, wie wir damit umgehen“, teilte eine Sprecherin mit.

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit Oktober 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!