Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Eiopa Stresstest 2018 Zinsschocks würden Kapitalreserven der Versicherer deutlich schmälern

Blick auf das Westhafen-Viertel und den Westhafen Tower der Eiopa in Frankfurt am Main: Laut aktuellem Stresstest der europäischen Versicherungsaufsicht sind die Versicherer Europas angemessen kapitalisiert.
Blick auf das Westhafen-Viertel und den Westhafen Tower der Eiopa in Frankfurt am Main: Laut aktuellem Stresstest der europäischen Versicherungsaufsicht sind die Versicherer Europas angemessen kapitalisiert. © dpa/picture alliance

Die europäische Versicherungsaufsicht Eiopa hat einen Stresstest durchgeführt und dabei abgeklopft, wie stabil die Gesellschaften durch drei Schockszenarien kämen. 42 europäische Versicherer machten dabei mit, darunter auch 5 deutsche: Allianz, Munich Re, HDI, R+V und Huk-Coburg.

|  Drucken

Anhand von drei Szenarien hat die europäische Versicherungsaufsichtsbehörde Eiopa die Stress-Resistenz 42 europäischer Versicherer getestet.

In Szenario Nummer 1 geht die Behörde von einem plötzlichen Zinssprung aus, verbunden mit einer deutlichen Zunahme der Schadenmeldungen. In Szenario Nummer 2 sind die Zinsen über lange Zeit sehr niedrig und die Lebenserwartung nimmt zu. Szenario Nummer 3 schließlich spielt den Fall durch, dass es kurz hintereinander zu einer Serie von Naturkatastrophen kommt, nämlich zu vier Stürmen, zwei Überflutungen und zwei Erdbeben.

Die Stress-Resistenz hat die Eiopa anhand zweier Quoten gemessen: der überschüssigen Vermögenswerte über Verbindlichkeiten (Assets over Liabilities, AoL) und der Solvenzkapital-Anforderung (Solvency Capital Requirement, SCR). Vor Durchspielen der Szenarien lagen diese Quoten im Schnitt bei 109,5 Prozent (AoL) und 202,4 Prozent (SCR).  

Die Branche sei anfällig bei solchen Krisenszenarien, so das Gesamtergebnis des Stresstests, die Unternehmen seien aber ausreichend kapitalisiert, um damit klarzukommen, heißt es von der Behörde.

Konkret würden in Szenario 1 die überschüssigen Vermögenswerte über Verbindlichkeiten um rund ein Drittel abnehmen (minus 32,2 Prozent), die aggregierte SCR-Quote würde auf 145,2 Prozent fallen. Bei sechs Unternehmen würde dieses Szenario zu einer SCR-Quote unter 100 Prozent führen.

Szenario 2 würde die AoL-Quote um 27,6 Prozent drücken, die SCR-Quote läge hier bei 137,4 Prozent. Sieben Versicherer kämen hier unter die 100-Prozent-Grenze. Und im dritten Szenario schließlich wäre die Auswirkung auf die AoL-Quote nur minimal (minus 0,3 Prozentpunkte). Hier zahle sich vor allem der Risikotransfer auf Rückversicherer aus, die 55 Prozent der Verluste abfedern könnten.

Zum ersten Mal durften die Versicherer entscheiden, ob sie ihre Einzelergebnisse veröffentlichen lassen wollen. Dieses Angebot nutzten aber nur vier Gesellschaften, die deutschen gehörten nicht dazu.

Warum an Fondspolicen kaum noch ein Weg vorbeiführt
Werbung

Experten sind sich einig: An Fondspolicen führt kaum noch ein Weg vorbei. Doch warum ist das so?

Darüber sprach Christian Nuschele (re.), Vertriebschef bei Standard Life, mit Prof. Michael Hauer, Geschäftsführer des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP).

Nullzinsen für Sparer: Christian Nuschele im Interview
Werbung

Die Niedrigzinspoltik geht weiter. Eine Wende ist nicht in Sicht. Was bedeutet das für die Altersvorsorge und den Vermögensaufbau?

Darüber sprach Christian Nuschele (li), Vertriebschef bei Standard Life, jetzt mit Börsenmoderator Andreas Franik. Nuschele kennt bessere Lösungen als das Tagesgeldkonto.

Fondspolice oder Direktanlage? Der FondsanlagenOPTIMIERER hilft bei der Entscheidung
Werbung


Fondsdepot oder Fondspolice: Was eignet sich besser zum Vermögensaufbau?

Bei der Entscheidung hilft Ihnen ab sofort der FondsanlagenOPTIMIERER der Standard Life. Ein intuitiv zu bedienendes Analyse-Tool mit vielen Einstellmöglichkeiten und klarer Optik.

Hier mehr erfahren!

Das Standard-Life-Bekenntnis: Der Kunde im Mittelpunkt des Handelns
Werbung

Wie unterstützt Standard Life seine Kunden dabei, ihren finanziellen Träumen einen Schritt näher zu kommen? Mit fast 200 Jahren Erfahrung, streng geprüften und maßgeschneiderten Investment- und Versicherungslösungen – und mit regelmäßigen, verständlichen und leicht zugänglichen Informationen zu ihrem Vertrag. Jetzt mehr erfahren.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.