Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Eiopa Stresstest 2018 Zinsschocks würden Kapitalreserven der Versicherer deutlich schmälern

Blick auf das Westhafen-Viertel und den Westhafen Tower der Eiopa in Frankfurt am Main: Laut aktuellem Stresstest der europäischen Versicherungsaufsicht sind die Versicherer Europas angemessen kapitalisiert.
Blick auf das Westhafen-Viertel und den Westhafen Tower der Eiopa in Frankfurt am Main: Laut aktuellem Stresstest der europäischen Versicherungsaufsicht sind die Versicherer Europas angemessen kapitalisiert. © dpa/picture alliance

Die europäische Versicherungsaufsicht Eiopa hat einen Stresstest durchgeführt und dabei abgeklopft, wie stabil die Gesellschaften durch drei Schockszenarien kämen. 42 europäische Versicherer machten dabei mit, darunter auch 5 deutsche: Allianz, Munich Re, HDI, R+V und Huk-Coburg.

|  Drucken

Anhand von drei Szenarien hat die europäische Versicherungsaufsichtsbehörde Eiopa die Stress-Resistenz 42 europäischer Versicherer getestet.

In Szenario Nummer 1 geht die Behörde von einem plötzlichen Zinssprung aus, verbunden mit einer deutlichen Zunahme der Schadenmeldungen. In Szenario Nummer 2 sind die Zinsen über lange Zeit sehr niedrig und die Lebenserwartung nimmt zu. Szenario Nummer 3 schließlich spielt den Fall durch, dass es kurz hintereinander zu einer Serie von Naturkatastrophen kommt, nämlich zu vier Stürmen, zwei Überflutungen und zwei Erdbeben.

Die Stress-Resistenz hat die Eiopa anhand zweier Quoten gemessen: der überschüssigen Vermögenswerte über Verbindlichkeiten (Assets over Liabilities, AoL) und der Solvenzkapital-Anforderung (Solvency Capital Requirement, SCR). Vor Durchspielen der Szenarien lagen diese Quoten im Schnitt bei 109,5 Prozent (AoL) und 202,4 Prozent (SCR).  

Die Branche sei anfällig bei solchen Krisenszenarien, so das Gesamtergebnis des Stresstests, die Unternehmen seien aber ausreichend kapitalisiert, um damit klarzukommen, heißt es von der Behörde.

Konkret würden in Szenario 1 die überschüssigen Vermögenswerte über Verbindlichkeiten um rund ein Drittel abnehmen (minus 32,2 Prozent), die aggregierte SCR-Quote würde auf 145,2 Prozent fallen. Bei sechs Unternehmen würde dieses Szenario zu einer SCR-Quote unter 100 Prozent führen.

Szenario 2 würde die AoL-Quote um 27,6 Prozent drücken, die SCR-Quote läge hier bei 137,4 Prozent. Sieben Versicherer kämen hier unter die 100-Prozent-Grenze. Und im dritten Szenario schließlich wäre die Auswirkung auf die AoL-Quote nur minimal (minus 0,3 Prozentpunkte). Hier zahle sich vor allem der Risikotransfer auf Rückversicherer aus, die 55 Prozent der Verluste abfedern könnten.

Zum ersten Mal durften die Versicherer entscheiden, ob sie ihre Einzelergebnisse veröffentlichen lassen wollen. Dieses Angebot nutzten aber nur vier Gesellschaften, die deutschen gehörten nicht dazu.

Ausblick 2019: Wie wirkt sich der Brexit auf meine britische Lebensversicherung aus?
Werbung

Niedrige Zinsen, Kursschwankungen an den Aktienmärkten, regulatorische Änderungen und der sich nähernde Brexit haben das Jahr 2018 geprägt. Wie geht es weiter? Und welche Veränderungen erwarten britische Versicherer und ihre Kunden im deutschen Markt?

Das erklärt der Vertriebschef von Standard Life Deutschland, Christian Nuschele, im Gespräch mit dem Wirtschaftsmoderator Andreas Franik auf dem Parkett der Frankfurter Börse.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.