Eigenleistung Pflege Kosten für Angehörige und Pflegebedürftige steigen weiter

Die Kosten für die Betreuung in Pflegeheimen steigen weiter.
Die Kosten für die Betreuung in Pflegeheimen steigen weiter. © dpa/picture alliance

Rund 60 Euro mehr müssen Deutsche in Pflegeheimen im Durchschnitt im Monat für ihre Unterbringung und die Verpflegung zahlen als noch vor einem Jahr. Das zeigt eine Statistik des Verbands der Ersatzkassen.

| , aktualisiert am 05.02.2019 12:09  Drucken

Durchschnittlich 1.830 Euro müssen Pflegebedürftige in Heimen jeden Monat selbst zahlen. Das sind 58 Euro mehr als noch Anfang 2018, als es 1.772 Euro waren. Das schreibt Zeit online über eine entsprechende Statistik des Verbands der Ersatzkassen (VDEK).

Bei diesen Kosten handele es sich um den Eigenanteil für Unterkunft, Verpflegung und Investitionen sowie dem Pflegesatz, der von Heimbetreibern, Pflegekassen und Kommunen verhandelt worden sei. Der werde nicht vollständig von der Pflegeversicherung getragen, so dass Pflegebedürftige durchschnittlich 655 Euro im Monat allein dafür zahlen müssen.

Erst vergangene Woche hatte Klaus Müller, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV), eine Änderung bei der Pflegeversicherung gefordert. Die Pflegeversicherung brauche, wie die gesetzliche Renten- und Krankenversicherung, eine Bezuschussung aus Steuergeldern, so seine Forderung. Nur so seien weitere Kostenbelastungen der Beitragszahler und der Pflegebedürftigen einzudämmen.

Auch SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hatte sich kürzlich mit Blick auf die Kosten dafür ausgesprochen, die Pflichtversicherung zur gesetzlichen Pflegeversicherung auf Beamte und Privatversicherte auszuweiten.

Pfefferminzia-Zukunftstag 2019

Die Pfefferminzia-Veranstaltungsreihe geht in die zweite Runde! Am 21. Mai 2019 laden wir Sie herzlich zum 2. Zukunftstag für Versicherungsprofis ein.
Melden Sie sich jetzt an!

Gesundheit Special
Pfefferminzia HIGHNOON
Magazin oder Flipbook bestellen