Ein älteres Paar steht am Wasser: Viele Menschen machen sich erst spät darüber Gedanken, wie sie im Alter leben möchten. © Liebe Foto erstellt von pressfoto - de.freepik.com
  • Von Hannah Dudeck
  • 04.06.2020 um 13:58
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:10 Min

Darüber, wie sie im Alter leben möchten, denken viele Deutsche erst spät nach. Laut einer Umfrage der Allianz Lebensversicherung gibt es aber eine deutlich bevorzugte Wohnform. Zugleich geben drei von vier älteren Immobilienbesitzern an, dass ihr Eigenheim nicht barrierefrei sei. Klar ist außerdem: Freiwillig in ein Seniorenheim einziehen, will kaum jemand.

Nur einer von vier Deutschen hat schon darüber nachgedacht, wie er im Alter leben möchte. Das ist das Ergebnisse einer Yougov-Studie im Auftrag der Allianz Lebensversicherung, für die mehr als 2.000 Bundesbürger befragt wurden.

Vor allem Jüngere schieben Überlegungen zum Leben im Alter weit von sich. Selbst von den 55- bis 65-Jährigen haben sich nur ein Drittel intensive Gedanken gemacht. „Dabei könnten viele gerade in diesem Alter durch einen altersgerechten Umbau der eigenen Immobilie die Voraussetzungen schaffen, um so lange wie möglich darin leben zu können“, kommentiert Stefan Kohler, Leiter der Allianz Baufinanzierung, das Ergebnis.

92 Prozent der Immobilienbesitzer, die in der eigenen Immobilie leben, wollen laut der Studie dort auch im Alter bleiben. Die meisten möchten entweder von einem Pflegedienst oder von ihren Angehörigen gepflegt werden. Letzteres ist vor allem für jüngere Befragte eine Option. Von den über 65-Jährigen wollen nur 22 Prozent, dass ihre Angehörige, etwa die eigenen Kinder, die Pflege übernehmen. Wer zur Miete wohnt, kann sich im Alter am ehesten eine Form des betreuten Wohnens vorstellen.


Quelle: Allianz

Nur ein Drittel ist im Pflegefall finanziell abgesichert

Allerdings hat nur ein Drittel der Über-65-Jährigen eine finanzielle Absicherung für den Pflegefall getroffen. Selbst bei den Immobilienbesitzern ist nur jeder zweite davon überzeugt, genügend finanzielle Rücklagen für den Ruhestand zu haben.

In der Yougov-Befragung gaben 77 Prozent der älteren Immobilienbesitzer an, dass ihr Eigenheim nicht barrierefrei sei. „Aufgrund der Erfahrung unserer Vermittler wissen wir, dass viele Menschen die Kosten, ihre Immobilien barrierefrei umzubauen, unterschätzen“, sagt Kohler. Ein solcher Umbau könne schnell zur finanziellen Herausforderung werden. Spezielle Darlehen für ältere Immobilienbesitzer können laut Allianz Abhilfe schaffen.

autorAutorin
Hannah

Hannah Dudeck

Hannah Dudeck arbeitete von April bis Juni 2020 als freie Redakteurin für Pfefferminzia.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!