schlagschlagzeilezeilen
schlagschlagzeilezeilen
KPMG: Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft soll zu den Beratungsunternehmen gehören, die die Berichte über den GDV-Verhaltenskodex erstellen. © Getty Images
  • Von Redaktion
  • 10.04.2015 um 13:11
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:45 Min

Das Image der Versicherungsbranche ist schlecht. Kunden sehen Versicherer eher als feindlichen Abzocker statt als ihren Dienstleister. Um daran etwas zu ändern, hat der Versicherungsverband GDV vor zwei Jahren einen freiwilligen Vertriebskodex für die Branche eingeführt. Nun stehen die ersten Berichte an. Wieviel diese Wert sind.

Der GDV-Vertriebskodex sei für Wirtschaftsprüfer ein echter Kassenschlager. Sie würden von den Versicherern Beratungshonorare verlangen, die im Bereich von einer Million Euro liegen, berichtet der Versicherungsbote. Was die Berater ihren Mandanten dafür testieren, sei hingegen nicht besonders aussagekräftig.

Zwar gebe es einen hohen Papieraufwand. Was dort drin stehe, sei jedoch nicht mehr, als die Bestätigung, dass der Versicherer am Kodex teilgenommen hat. Ob er die Regeln auch umgesetzt hat, dazu könnten die Prüfer gar keine Aussage treffen, denn ihnen fehle eine Vorgabe für entsprechende Prüfkriterien.

Alles, was der vorhandene Prüfstandard IDW PS 980 hergebe, sei lediglich eine Antwort auf die Frage, ob der Versicherer den Kodex in Verträgen und Arbeitsanweisungen abgedruckt habe, schreibt der Versicherungsbote weiter. Auslegungshinweise zum Kodex habe der GDV zwar entworfen, einsehbar seien sie hingegen nicht.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!