Fast gleichauf sehen Sparer auf Sicht von fünf Jahren ETFs und aktiv gemanagte Fonds in ihren Fonds-Depots. © Ebase
  • Von
  • 12.06.2019 um 02:07, aktualisiert am 07.08.2019 um 12:30
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:45 Min

Die Beliebtheit von börsengehandelten Indexfonds (Exchange Traded Funds, kurz ETFs) ist ungebrochen. Das hat enormes Potenzial. Wie eine aktuelle Umfrage von Ebase zeigt, glauben die Befragten, dass ETFs in fünf Jahren die Hälfte ihres Fonds-Portfolios ausmachen werden.

Knapp 20 Prozent der Sparer halten es für wahrscheinlich, dass sie in den nächsten zwölf Monaten einen Aktien-ETF, wie beispielsweise auf den deutschen Leitindex Dax, kaufen werden. Das zeigt eine aktuelle Umfrage der European Bank for Financial Services (Ebase) unter 1.000 Privatanlegern.

 

„Die Befragten gehen davon aus, dass ETFs in fünf Jahren rund die Hälfte ihrer Fondsanlagen ausmachen werden“, sagt Rudolf Geyer, Sprecher der Geschäftsführung von Ebase. Daraus ergebe sich ein enormes Wachstumspotenzial. Denn aktuell habe erst jeder fünfte Wertpapierbesitzer auch bereits Geld in Exchange Traded Funds angelegt.

Was wollen die Sparer mit einer ETF-Anlage erreichen? Als Ziele nannten die Befragten in erster Linie den langfristigen Vermögensaufbau, die Altersvorsorge und die Suche nach einer Alternative zum gegenwärtigen Zinstief.

„Produktseitig sind den Anlegern bei der Auswahl der ETFs vor allem geringe Gebühren und die Bekanntheit des Anbieters wichtig“, so Geyer. Zudem wünschen sich die Kunden eine breite Auswahl an ETFs für unterschiedliche Anlageklassen und Regionen, aber auch die Möglichkeit, zwischen vielen ETF-Anbietern wählen zu können.

autorautor

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!