Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Düstere Aussichten für die Lebensversicherer Klassische Lebenspolice gerät in Bedrängnis

GDV-Präsident Alexander Erdland
GDV-Präsident Alexander Erdland © GDV

Der Versicherungsverband hat die Geschäftszahlen für 2015 präsentiert: Im vergangenen Jahr stiegen die Beitragseinnahmen insgesamt sogar an, doch Lebenspolicen verlieren und diese Entwicklung wird im laufenden Jahr wohl weiter anhalten.

| , aktualisiert am 06.05.2016 18:11  Drucken
Verbandspräsident Alexander Erdland zieht aus den präsentierten Zahlen eine verhaltene Bilanz: „Unsere Zahlen für das vergangene Jahr können sich angesichts der schwierigen Umstände  sehen lassen,“ sagte er auf der Pressekonferenz des Versicherungsverbands (GDV). Trotz niedriger Zinsen sei das Gesamtergebnis respektabel. Das zeigten die Beitragseinnahmen, die über alle Sparten hinweg sogar leicht um 0,6 Prozent auf 193,8 Millionen Euro gestiegen seien.

Die Lebensversicherung bleibt das Sorgenkind der Branche. Die Einnahmen sanken um 1,1 Prozent auf 92,7 Milliarden Euro. In der Schaden- und Unfallversicherung stiegen sie dagegen um 2,7 Prozent auf 64,3 Milliarden Euro. Die private Krankenversicherung verbuchte ebenfalls einen Zuwachs: Um 1,4 Prozent stiegen die Beiträge auf 36,8 Milliarden Euro.

Die ganz klaren Gewinner im Leben-Neugeschäft sind Produkte mit alternativen Garantiemodellen. Auf sie entfallen 37 Prozent des Neugeschäfts. Erdland sieht in ihnen ein zweites Standbein neben der klassischen Rentenversicherung. Fondspolicen hingegen verlieren weiter und sorgen für nur noch vier Prozent des Neugeschäfts. Trotz der negativen Kritik legen Riester-Verträge wieder zu: Die Einnahmen stiegen im vergangenen Jahr immerhin um 1,2 Prozent auf 6,9 Milliarden Euro.

Doch die Aussichten bleiben verhalten. Bei den Lebensversicherungen erwartet man einen „moderaten Beitragsrückgang“, während sich die übrigen Hauptsparten auf einem „stabilen Wachstumspfad“ befänden. Doch insgesamt blieben die Probleme bestehen. Erdland resümiert: „Die Niedrigzinsphase dauert an, die Zinszusatzreserve muss bedient werden, die Systemumstellung auf Solvency II geht weiter, und die Digitalisierung beschleunigt den Umbau unser Industrie. Das alles wird uns belasten. Aber es ist auch eine große Chance für Veränderung.“
Höheres Rentenniveau für alle
Werbung

Mütter, die früh wieder in den Job einsteigen, könnten die Rentenbeitragszahler bis 2050 um insgesamt rund 190 Millarden Euro entlasten. So lautet das Ergebnis einer Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des GDV.

Was diese Entwicklung für Frauen in puncto eigener Rentenansprüche und der privaten Riester-Altersvorsorge in konkreten Zahlen bedeutet, lesen Sie in folgendem Beitrag.

Mein Geld TV zum Thema Altersvorsorge
Werbung

Wenn es um das Thema Altersvorsorge geht, gehört Deutschland in Europa zu den Schlusslichtern. Fehlen geeignete Altersvorsorgeprodukte oder ist es die zu erwartende Rente im Jahr 2030, die künftig auf einem Rentenniveau von 45 Prozent des Bruttoeinkommens liegen wird?

In der Expertenrunde von Mein Geld TV geht es um die richtigen Finanzprodukte und um Zukunftsthemen im Bereich der Altersvorsorge. Hier geht es zur Diskussionsrunde.

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Mit Weitblick die Vorsorge planen