Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Digitalisierung, Weiterbildung, Provisionen Das prägt den Versicherungsvertrieb der Zukunft

Roboter-Kellner in China: In allen möglichen Bereichen unterstüzen uns Roboter und Technik schon, das wird auch vor dem Versicherungsvertrieb nicht Halt machen.
Roboter-Kellner in China: In allen möglichen Bereichen unterstüzen uns Roboter und Technik schon, das wird auch vor dem Versicherungsvertrieb nicht Halt machen. © Getty Images

Google, Amazon & Co. könnten den deutschen Versicherungsmarkt umkrempeln? Ach was, glauben anscheinend die Versicherer hierzulande. Zumindest sehen sie die neuen Marktteilnehmer nicht als Bedrohung, zeigt eine aktuelle Studie.

|  Drucken
Google oder Amazon stufen die deutschen Versicherer nicht als akute Bedrohung für ihr Geschäft ein. Das geht aus der Studie „Versicherungsvertrieb der Zukunft“ der Versicherungsforen Leipzig, der Ikor Management- & Systemberatung und der Fachhochschule Dortmund hervor, in der Fach- und Führungskräfte der Assekuranz befragt wurden. Ihren Einschätzungen zufolge machen niedrige Gewinnmargen, eine weitgehende Marktsättigung, der intensive Wettbewerb und hohe regulatorische Anforderungen den Versicherungsmarkt für Investitionen unattraktiv. Start-ups würden maximal Nischensegmente besetzen.

Die Kernkompetenz der Versicherer – die Bereitstellung von umfassendem Versicherungsschutz – sei daher momentan nicht bedroht. Die Aktivitäten potenzieller Konkurrenten beobachten die Führungskräfte aber genau.

Technologie als zentrale Stellschraube

Ein zentrales Thema für den Markt ist und bleibt aber die Digitalisierung insgesamt. Vor allem die Vertriebswege Ausschließlichkeit und Maklervertrieb bedürften einer digitalen Erneuerung der Geschäftsmodelle, sind sich die befragten Experten einig. Die Nutzung vorhandener und neuer Technologien in der Breite der Vermittlerschaft sei dabei ein zentraler Stellhebel, um die Vermittlerbetriebe in eine erfolgreiche Zukunft zu führen.

Das entscheidende Kriterium werde hierbei die weitere Professionalisierung hinsichtlich der Prozess-, Regulierungs-, Digitalisierungs- und Kundenanforderungen innerhalb der Agenturen und Maklerunternehmen sein. Wettbewerbsfähig könne nur bleiben, wem es gelingt, sein Geschäftsmodell in die vollständig vernetzte Welt zu übertragen.

„Die Studie zeigt, dass die Versicherer deutlich erkannt haben, welche erfolgskritische Rolle der technologischen Erneuerung zukommt“, sagt Jörg Heibutzki, Leiter des Bereichs Versicherungen bei Ikor. „Der Schlüssel ist die durchgängige Unterstützung aller Vertriebsprozesse in Verbindung mit hoher Integration der zentralen Daten und Anwendungen.“

Mario Gärtner, Kompetenzfeldleiter Versicherungsvertrieb bei den Versicherungsforen Leipzig, ergänzt: „Die fortschreitende Digitalisierung führt auch in Bezug auf Versicherungsvertrieb zu einem neuen Selbstverständnis der Kunden, das sich sowohl in den gestiegenen Erwartungen an Produkte und Services, als auch im selbstbewussten Umgang mit dem Thema Versicherungsschutz äußert.“ Darauf müssten sich Vermittler gegenwärtig einstellen.

Aus- und Weiterbildung muss die Beratungsqualität sichern

Nach Einschätzung der befragten Experten wird zudem das Thema Aus- und Weiterbildung weiter an Relevanz gewinnen, damit die Beratungsqualität des Versicherungsvertriebs langfristig gesichert werden kann. Zwei Schlüsselmaßnahmen sind dabei entscheidend: Zum einen gilt es, die aktuellen Aus- und Weiterbildungskonzepte zu intensivieren und nachhaltig weiterzuentwickeln. Zum anderen müssten Standards sowohl in der Beratung als auch in der Produktgestaltung etabliert werden. Nur so ließen sich eine hohe Vergleichbarkeit und Transparenz am Markt erzeugen, die langfristig zu einer Qualitätssteigerung führen.

Provision wird erstmal bleiben

Das derzeit vorherrschende Vergütungsmodell innerhalb der Versicherungsbranche, der provisionsbasierte Vertrieb, bleibt nach Meinung der Experten auch weiterhin das Vergütungsmodell der nahen Zukunft. Jedoch wird es auch hier zu Anpassungen kommen müssen, um den regulatorischen und geschäftsbedingten Anforderungen gerecht zu werden. So ist die Umstellung der klassischen auf Abschlussprovisionen ausgerichteten Systeme hin zu einem Mischsystem aus Abschluss-, Betreuungs-, und Bestandsprovision unausweichlich, meinen die Befragten.
Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.