Die Zentrale der R+V in Wiesbaden: Mit einem neuen Online-Makler will der Versicherer der Insurtech-Welle trotzen. © dpa/picture alliance
  • Von Juliana Demski
  • 15.03.2019 um 10:54
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:35 Min

Viele Versicherer und Vermittler sehen die Insurtech-Welle mit Skepsis. Die R+V Versicherung geht nun in die Offensive: Sie hat ihren eigenen Online-Makler gegründet – wenn auch nicht ohne Hilfe.

Mit dem neuen Online-Makler „Wilhelm“ setzt die R+V Versicherung zum Gegenschlag in Richtung Insurtechs an. Der Name ist eine Hommage an den Gründer der Volksbanken, Friedrich Wilhelm Raiffeisen. Das Besondere: Hier können Kunden nicht nur hauseigene Policen, sondern auch Verträge mit Konkurrenten abschließen.

Wie das Handelsblatt berichtet, nutzen neben elf Volks- und Raiffeisenbanken auch zwei PDS Banken das digitale Angebot bereits. Man wolle dem Insurtech-Markt „Paroli bieten“, dabei aber auch Wissen einsetzen.

Denn: Ausgerechnet Clark, derzeit eines der größten Start-ups in der Insurtech-Branche, ist laut der Wirtschaftszeitung technischer Partner von „Wilhelm“. Von ihm gebe es die Software, die Policen aber wählt der Online-Makler selbst aus.

autorAutor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!