Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Digitalisierung, Insurtechs & Co. Wie die Versicherungsbranche digital unter Druck gerät

© dpa/picture alliance

Das Kundenverhalten in der Versicherungsbranche ändert sich zunehmend. 71 Prozent der Kunden recherchieren schon online. Auf Direktversicherungen greift ein Viertel der Kunden zurück. Aber die Versicherungen reagieren noch zu wenig darauf.

| , aktualisiert am 07.04.2016 17:24  Drucken
Die großen Versicherungskonzerne hinken dieser Entwicklung hinterher. Viele arbeiten zum Beispiel  noch mit veralteten Bestandsverwaltungssystemen. Diese auf moderne Software umzustellen ist enorm aufwendig. Bei Mobilisierung und Digitalisierung wird dies zu einem Hemmschuh, schreibt Ingo Steinhaus auf dem Portal IT-Zoom.

Außerdem würden die Anbieter die digitale Wirtschaft noch zu sehr nur als neuen Vertriebskanal ansehen und nicht als Möglichkeit, besser auf Kundenbedürfnisse zu reagieren. Die große Suche nach neuen digitalen Geschäftsmodellen läuft also.



Insurtech auf dem Vormarsch

Anders ist es bei den „Insurtechs“, also Start-up-Unternehmen, die neue digitale Geschäftsmodelle anbieten. „Die meisten dieser Jungunternehmen nutzen das Plattformprinzip. So gibt es verschiedene Vergleichsportale und Versicherungsmakler, die auf eine moderne und flott reagierende Benutzeroberfläche setzen. Andere Startups wie GetSafe oder Knip vermarkten Apps, die als mobiler Versicherungsmanager arbeiten und den Verzicht auf Aktenordner und Klarsichthüllen erlauben“, schreibt Steinhaus weiter.

Das Unternehmen Friendsurance dagegen bietet schon seit 2010 eine Art Facebook für Versicherungen an. Es baut Versicherte zu Gruppen zusammen, die Schäden erstmal unter sich regeln. Gesparte Beiträge gehen als Schadensfrei-Bonus zurück an den Kunden.

Das Modell des Start-ups AppSichern bietet Kurzfristversicherungen an, etwa bei Probefahrten beim Autohändler. Die Versicherung übernimmt dann eine Selbstbeteiligung im Schadenfall. Sie kostet 5 Euro und kann innerhalb weniger Minuten abgeschlossen werden.

27 Millionen Euro Startkapital flossen in die Start-ups

Die Beispiele zeigen, dass sich der Markt rapide weiterentwickelt. Alleine im vergangenen Jahr sind etwa 27 Millionen Euro Startkapital in die Branche geflossen – aber nur ganz selten von den Versicherungen selbst.

Wer mehr zum Thema erfahren will, für den ist eventuell die neue Roadshow von Morgen & Morgen, Defino und massUp das Richtige. Das Thema: „Digital einfach! Beratung im Wandel“. An fünf Terminen von Ende März bis Anfang Mai zeigen Branchenexperten deutschlandweit die „angenehmen“ Seiten der Digitalisierung. Hier gibt es weitere Infos dazu.
Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Phoenix Partnerschaft: die Deutschland-Strategie
Werbung

Die Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe steht in den Startlöchern.

Welche Änderungen ergeben sich jetzt für die Kunden und Makler in Deutschland? Und wie sieht die Strategie für das Unternehmen aus?

Gail Izat, Vorstandsvorsitzende von Standard Life Deutschland und Österreich, über die Chancen, die die Partnerschaft mit sich bringt.

Focus Future 2018: Impulse aus dem irischen Versicherungsmarkt
Werbung

Um auf jedes Brexit-Szenario vorbereitet zu sein, plant Standard Life das Europageschäft künftig von Dublin aus zu betreiben. Aus diesem Anlass veranstaltete der Versicherer vor Ort eine Expertenrunde.

Christian Nuschele, Vertriebschef bei Standard Life, spricht im Video-Interview mit Andreas Franik über die entscheidende Rolle, die die irische Hauptstadt für die Standorte in Deutschland, Österreich und Irland haben wird sowie über die Impulse aus dem irischen Versicherungsmarkt.

Erfahren Sie hier mehr.

Mit Weitblick die Vorsorge planen