Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Digitalisierung, Insurtechs & Co. Wie die Versicherungsbranche digital unter Druck gerät

© dpa/picture alliance

Das Kundenverhalten in der Versicherungsbranche ändert sich zunehmend. 71 Prozent der Kunden recherchieren schon online. Auf Direktversicherungen greift ein Viertel der Kunden zurück. Aber die Versicherungen reagieren noch zu wenig darauf.

| , aktualisiert am 07.04.2016 17:24  Drucken
Die großen Versicherungskonzerne hinken dieser Entwicklung hinterher. Viele arbeiten zum Beispiel  noch mit veralteten Bestandsverwaltungssystemen. Diese auf moderne Software umzustellen ist enorm aufwendig. Bei Mobilisierung und Digitalisierung wird dies zu einem Hemmschuh, schreibt Ingo Steinhaus auf dem Portal IT-Zoom.

Außerdem würden die Anbieter die digitale Wirtschaft noch zu sehr nur als neuen Vertriebskanal ansehen und nicht als Möglichkeit, besser auf Kundenbedürfnisse zu reagieren. Die große Suche nach neuen digitalen Geschäftsmodellen läuft also.



Insurtech auf dem Vormarsch

Anders ist es bei den „Insurtechs“, also Start-up-Unternehmen, die neue digitale Geschäftsmodelle anbieten. „Die meisten dieser Jungunternehmen nutzen das Plattformprinzip. So gibt es verschiedene Vergleichsportale und Versicherungsmakler, die auf eine moderne und flott reagierende Benutzeroberfläche setzen. Andere Startups wie GetSafe oder Knip vermarkten Apps, die als mobiler Versicherungsmanager arbeiten und den Verzicht auf Aktenordner und Klarsichthüllen erlauben“, schreibt Steinhaus weiter.

Das Unternehmen Friendsurance dagegen bietet schon seit 2010 eine Art Facebook für Versicherungen an. Es baut Versicherte zu Gruppen zusammen, die Schäden erstmal unter sich regeln. Gesparte Beiträge gehen als Schadensfrei-Bonus zurück an den Kunden.

Das Modell des Start-ups AppSichern bietet Kurzfristversicherungen an, etwa bei Probefahrten beim Autohändler. Die Versicherung übernimmt dann eine Selbstbeteiligung im Schadenfall. Sie kostet 5 Euro und kann innerhalb weniger Minuten abgeschlossen werden.

27 Millionen Euro Startkapital flossen in die Start-ups

Die Beispiele zeigen, dass sich der Markt rapide weiterentwickelt. Alleine im vergangenen Jahr sind etwa 27 Millionen Euro Startkapital in die Branche geflossen – aber nur ganz selten von den Versicherungen selbst.

Wer mehr zum Thema erfahren will, für den ist eventuell die neue Roadshow von Morgen & Morgen, Defino und massUp das Richtige. Das Thema: „Digital einfach! Beratung im Wandel“. An fünf Terminen von Ende März bis Anfang Mai zeigen Branchenexperten deutschlandweit die „angenehmen“ Seiten der Digitalisierung. Hier gibt es weitere Infos dazu.
Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.