11
Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Digitalisierung Erst das Internet, dann der Vertreter

Eine Frau mit Laptop: Das Internet ist bei 86 Prozent der Deutschen die erste Wahl, wenn sie eine neue Versicherung abschließen wollen.
Eine Frau mit Laptop: Das Internet ist bei 86 Prozent der Deutschen die erste Wahl, wenn sie eine neue Versicherung abschließen wollen. © Getty Images

Wenn es bei den Deutschen mal wieder ein neues Versicherungsprodukt sein soll, dann zeigen sich 86 Prozent der Bundesbürger Versicherungsvertretern gegenüber eher abgeneigt. Jeder Zweite sucht lieber erst im Internet nach Infos und wird dann auch fündig. Das zeigt die Studie „Digital Insurance Monitor 2016“ des Dienstleistungsunternehmens CSC.

|  Drucken
Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch. Das merkt man auch in der Versicherungsbranche. Auf der Suche nach einem neuen Produkt verzichten 86 Prozent der Deutschen auf die persönliche Beratung durch einen Vertreter. Jeder Zweite nutzt lieber das Internet für die Recherche, und jeder Dritte fragt bei Familie und Freunden nach. Nur 14 Prozent der Verbraucher wenden sich direkt an einen Vermittler, um die geeignete Police zu finden. Das sind Ergebnisse der Studie „Digital Insurance Monitor 2016“ des Dienstleistungsunternehmens CSC, für die Marktforscher 3.000 Verbraucher in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Italien und der Türkei befragten.

Bereits jeder zweite Deutsche (49 Prozent) hat laut Studie eine Versicherung online abgeschlossen. Damit liegen die Deutschen im Vergleich ganz vorne. Denn: In Österreich liegt dieser Anteil nur bei 23 Prozent. Was macht das Internet aber so interessant? Es geht schnell, unkompliziert und ist jederzeit nutzbar, so die internetaffinen Umfrageteilnehmer.



Aber: Bei einem Schadensfall ist ein persönlicher Ansprechpartner bei knapp jedem Dritten (30 Prozent) dann doch wieder beliebter. Und auch im Rahmen der Kundenbetreuung wünscht sich gut jeder dritte Kunde (37 Prozent) den Vermittler als Kontaktperson für Fragen.

„Die Versicherungskunden geben dem stationären Vertrieb wichtige Hinweise für das künftige Rollenprofil“, sagt Hans Agnischock von CSC. Ziel müsse es sein, die Vermittlerdienste an den aktuellen Kundenbedürfnissen zu orientieren und dabei mit den Online-Services zu verzahnen.

So zeigt sich indes, dass nur 20 Prozent nach einem Vertragsabschluss über das Internet diesen Vertriebsweg erneut wählen würden. Besonders wichtig sind den Kunden nämlich personalisierte Informationen (37 Prozent) und auch die Möglichkeit, Dokumente auszutauschen.

„Die Ergebnisse der Umfrage zeigen sehr deutlich, dass sich die Versicherer auf das Online-Kundenmanagement konzentrieren sollten. Dabei gilt es, auf die verständliche Darstellung von Versicherungsprodukten im Internet sowie die Transparenz beim Online-Abschluss zu fokussieren“, sagt Agnischock.
Blick in die Zukunft: IDD-lizensiertes Webinar zum Brexit
Werbung


Lars Heermann von Assekurata und Christian Nuschele, Vertriebschef von Standard Life, analysieren im Webinar kritisch die Herausforderungen, die der Brexit mit sich bringt.

Darüber hinaus wagen sie einen Blick in die Zukunft, verbunden mit einer Analyse, welche Produkte künftig im Niedrigzinsumfeld punkten können. Neben aktuellen Fakten für ihre Kundenberatung, erhalten Makler durch das Webinar auch IDD-relevante Weiterbildungszeit.

Am Montag, 25. Februar, um 14 Uhr.

Jetzt anmelden!

Video-Talk zu Brexit-Maßnahmen britischer Versicherer
Werbung

Mit dem bevorstehenden Brexit hat die Standard Life sich entschieden das gesamte Versicherungsgeschäft in Irland anzusiedeln. Eine starke Wirtschaftslage und etablierter Versicherungsmarkt sprechen für den Standort. Zudem können Vermittler ihr Neugeschäft unverändert fortsetzen und alle Kunden weiter auf den gewohnten Service zurückgreifen.

Im Interview spricht Journalist Dr. Marc Surminski mit Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertung bei Assekurata, und Christian Nuschele, Head of Sales & Marketing bei Standard Life, über die konkreten Schritte.

Das ausführliche Gespräch können Sie unter diesem Link verfolgen.

Warum Multi-Asset-Fonds so beliebt sind
Werbung

Die Multi-Asset-Konzepte erfreuen sich nach wie vor ungebrochener Beliebtheit. Woran liegt das? Welche Vorteile bieten sie Anlegern? Und welche Rolle spielen bei den Multi-Asset-Fonds Themen wie Technologie, Industrie 4.0 und Nachhaltigkeit im Fondsuniversum?

Im Interview mit dem Wirtschaftsjournalisten Andreas Franik gibt Stephan Hoppe, Direktor Investment Strategie bei Standard Life, Antworten auf diese Fragen und eine Einschätzung für das Börsenjahr 2019.

Ausblick 2019: Wie wirkt sich der Brexit auf meine britische Lebensversicherung aus?
Werbung

Niedrige Zinsen, Kursschwankungen an den Aktienmärkten, regulatorische Änderungen und der sich nähernde Brexit haben das Jahr 2018 geprägt. Wie geht es weiter? Und welche Veränderungen erwarten britische Versicherer und ihre Kunden im deutschen Markt?

Das erklärt der Vertriebschef von Standard Life Deutschland, Christian Nuschele, im Gespräch mit dem Wirtschaftsmoderator Andreas Franik auf dem Parkett der Frankfurter Börse.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.