Eine Smartphone-Nutzerin: Die Hälfte der Deutschen hat schon einmal digital eine Versicherung abgeschlossen. © picture alliance / dpa Themendienst | Christin Klose
  • Von Juliana Demski
  • 15.06.2020 um 16:58
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:55 Min

Laut einer aktuellen Untersuchung des Digitalverbands Bitkom hat jeder zweite Deutsche schon einmal auf digitalem Wege eine Versicherung abgeschlossen – allerdings kommt es hier auch aufs Alter an. Welche Policen online besonders gefragt sind, erfahren Sie hier.

Fast jeder zweite Deutsche (46 Prozent) hat bereits einmal eine Versicherung online abgeschlossen. Aber: Während unter den 18- bis 64-Jährigen bereits 57 Prozent einen Online-Vertrag haben, sind es bei den Senioren, die älter als 65 sind, nur 15 Prozent. Das zeigt eine Studie im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

Danach gibt jeder Dritte auch an, dass der Zeitaufwand des Online-Abschlusses zu hoch und der digitale Vertragsabschluss zu kompliziert war.

Folgende Versicherungen schließen die Deutschen am häufigsten digital ab:
  • Reiserücktrittsversicherung (34 Prozent)
  • Kfz-Versicherung (32 Prozent)
  • Rechtsschutzversicherung (25 Prozent)
  • Auslandskrankenversicherung (19 Prozent)
  • Krankenversicherung (18 Prozent)
  • Unfallversicherung (17 Prozent)
  • Berufsunfähigkeitsversicherung (16 Prozent)
  • Privathaftpflichtversicherung (14 Prozent)
  • Zahnzusatzversicherung (11 Prozent)

„Das Wachstumspotenzial für Online-Versicherungen ist riesig“, stellt Bitkom-Chef, Achim Berg, trotzdem fest – wenn denn noch nachgearbeitet werde: „Die Versicherer stoßen auf Online-Kunden, die etwa von Streaming-Anbietern und Online-Shops eine maximale Nutzerfreundlichkeit gewohnt sind. Ein Produkt mit vielen Leistungen reicht alleine nicht, es muss auch online leicht zu verstehen sein und mit wenigen Klicks zum Abschluss gebracht werden können.“

Und weiter: „Es gibt bereits heute eine nicht zu vernachlässigende Kundengruppe, die auch komplexere Produkte gerne online abschließen möchte“, so Berg. „Wenn es gelingt, die Produkte zu vereinfachen, dann wird auch die Nachfrage nach Online-Abschlüssen weiter steigen“, so Berg.

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist seit 2021 Junior-Redakteurin und Social-Media-Managerin bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört sie seit 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!