Coya-Chef Max Bachem (links) und Luko-Chef Raphaël Vullierme © Coya AG
  • Von Andreas Harms
  • 20.01.2022 um 14:44
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:25 Min

Im Insurtech-Markt ist eine neue deutsch-französische Freundschaft entstanden. Das Pariser Unternehmen Luko und der Berliner Coya wollen künftig zusammenarbeiten. Dabei soll Letztere der Risikoträger der neuen Gruppe werden.

Die digitalen Versicherungsunternehmen Luko und Coya machen künftig gemeinsame Sache und schließen sich zur europaweit aktiven Luko-Gruppe zusammen. Dabei soll der deutsche Versicherer Coya künftig als Risikoträger mit Namen Luko Insurance auftreten. Dessen Sitz soll in Berlin bleiben. Luko indes hat seine Zentrale in Paris und unterhält ein Büro in Madrid.

Durch die Übernahme entsteht eigenen Angaben zufolge eine der größten digitalen Versicherungen Europas, mit über 200 Mitarbeitern und mehr als 300.000 Kunden. Im Rahmen der Transaktion will Luko den Standort Berlin ausbauen. Mitarbeiter, Manager und Investoren sollen an Bord bleiben. Zusätzlich will man mehr als 50 neue Leute einstellen.

autorAutor
Andreas

Andreas Harms

Andreas Harms ist seit Januar 2022 Redakteur bei der Pfefferminzia Medien GmbH.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!