DVAG-Vorstand Christian Glanz: Der Finanzvertrieb und Finleap arbeiten an einem Tool, das die Finanzberatung erleichtern soll. © DVAG
  • Von Redaktion
  • 06.04.2018 um 19:26
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:45 Min

Die DVAG will ihren Kunden professionelleren Service und mehr Transparenz im Finanzvertrieb bieten. Dazu soll jetzt ein digitales Tool entwickelt werden, das dem Finanzberater zeitaufwendige Analyse-Tätigkeiten abnimmt.

Der Allfinanzvertrieb DVAG arbeitet mit dem Berliner Unternehmen Finleap zusammen, das als sogenannter Company Builder Start-ups aus dem Bereich Finanztechnologie aufbaut. Ziel des Gemeinschaftsunternehmens Deutsche Fintech Solutions ist es, die DVAG-Berater über ein digitales Tool bei der langfristigen Kundenbetreuung zu unterstützen.

Dazu stehen den IT-Spezialisten bei der Entwicklung Vertriebsexperten der DVAG zur Seite. Sie sollen den Entwicklern helfen, das neue Tool auf die Praxisanforderungen des Finanzvertriebs anzupassen. Die Software soll vorrangig den administrativen Aufwand der Finanzberater reduzieren, sodass sie sich auf das Beraten ihrer Kunden konzentrieren können.

„Unser Ziel besteht darin, das Einfühlungsvermögen und den Sachverstand von Finanzberatern mit künstlicher Intelligenz zu verbinden“, sagt Christian Glanz, der im DVAG-Vorstand die Themen Verwaltung und Informationstechnologie verantwortet.

„Unser Tool wird aufgrund intelligenter Algorithmen Maßnahmen empfehlen“, erklärt Carolin Gabor, geschäftsführende Teilhaberin bei Finleap. „Ob diese zu den Erwartungen und Möglichkeiten eines Menschen passen, klären Kunde und Berater dann im Gespräch.“

Die Geschäftsführung der neuen gemeinsamen Tochtergesellschaft übernehmen Reiner Neusser, der zuvor die DV Deutsche Verrechnungsstelle leitete, und Vincent Ma, ehemaliger Banking-Chef bei Verivox Finanzvergleich.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!