Im Diesel-Skandal unterstützen die Rechtsschutzversicherer ihre Kunden. Der Streitwert liegt laut Versicherungsverband GDV mittlerweile bei über 7 Milliarden Euro. © picture alliance / Bildagentur-online/McPhoto
  • Von Manila Klafack
  • 08.12.2020 um 13:09
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:55 Min

Der durchschnittliche Streitwert im Diesel-Skandal, bei dem Rechtsschutzversicherungen eingebunden sind, beläuft sich auf 24.000 Euro. Damit überschreitet der Gesamtstreitwert bereits die 7-Milliarden-Euro-Marke, zeigen aktuelle Zahlen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft.

Auf über 7 Milliarden Euro ist der Wert gestiegen, um den sich Versicherungsnehmer von Rechtsschutzversicherungen im Diesel-Skandal mit Autoherstellern streiten. 290.000 Kunden haben dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) zufolge bis Ende Oktober 2020 ihre Rechtsschutzversicherung in diesem Fall eingeschaltet. Durchschnittlich beträgt der Streitwert damit 24.000 Euro. Über 800 Millionen Euro seien bereits für Anwalts-, Gerichts- und Gutachterkosten ausgegeben worden.

„Wir rechnen damit, dass in den nächsten Monaten noch weitere Fälle dazu kommen werden, denn mittlerweile werden auch zahlreiche Verfahren gegen andere Hersteller geführt“, sagt GDV-Hauptgeschäftsführer Jörg Asmussen. Im Vergleich zum Oktober 2019 habe sich die Zahl der Fälle um rund 86.000 erhöht. Die Kosten sind um 257 Millionen Euro gestiegen.

Gebühren werden steigen

Zudem weist der GDV darauf hin, dass im kommenden Jahr die Anwalts-, Gerichts- und Gutachtergebühren steigen werden. Der Bundestag hatte im November das Kostenrechtsänderungsgesetz beschlossen. Der GDV rechnet damit, dass die Gebühren um etwa 13 Prozent, rund 390 Millionen Euro, zulegen werden.

Das sei insbesondere im Hinblick auf die aktuelle Situation der Corona-Pandemie eine schwierige Entscheidung. Denn rechtssuchende Verbraucher ohne Rechtsschutzversicherung würden davon ebenso betroffen sein wie die Versicherer. Jetzt gebe es spürbar mehr Rechtsprobleme. Darauf würden die steigenden Fallzahlen der Rechtsschutzversicherer hindeuten. In den ersten drei Quartalen dieses Jahres haben sie sich laut GDV um 14 Prozent oder 300.000 Fälle erhöht.

autorAutorin
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach Studium und redaktioneller Ausbildung verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!