Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Die digitale Revolution der Gründerszene Was Fintechs der Versicherungsbranche voraushaben

Die Welt der Apps: Was Kunden wollen, dafür hat sich die Versicherungsbranche lange nicht interessiert. Fintech-Gründer gehen anders heran, sie schauen erst auf den Kundenwunsch und bauen dann das passende Produkt - digital.
Die Welt der Apps: Was Kunden wollen, dafür hat sich die Versicherungsbranche lange nicht interessiert. Fintech-Gründer gehen anders heran, sie schauen erst auf den Kundenwunsch und bauen dann das passende Produkt - digital. © Getty Images

Versicherungsunternehmen sind schwerfällige Riesen. Das Internet ist für sie Neuland, ihre digitalen Konzepte stecken größtenteils noch in den Kinderschuhen. Die junge Fintech-Gründerszene ist allerdings schon ein ganzes Stück weiter. Das zeigen diese Beispiele.

| , aktualisiert am 07.07.2015 16:39  Drucken
Viele neue und gute Ideen kommen aus dem Ausland. Auch die von Schutzklick-Gründer Robin von Hein. In nur zwei Monaten hat er ein Unternehmen hochgezogen, das Online-Shops eine Software bietet, mit der sie ihren Kunden zu jedem Kauf auch gleich die passende Versicherung anbieten können. Wie Hein darauf kam? Der Frankfurter Allgemeinen (Faz) sagte er, die Idee hätte er beim Kitesurfen in Südafrika bekommen. Dort sei es üblich, kurz vor riskanten Unternehmungen noch schnell eine Risikolebensversicherung abzuschließen.

Was macht den Policen-Abschluss in Südafrika anders? Die Anbieter sammelten weniger Daten und die Produkte seien einfacher, erklärt Hein. Das habe er bei der Entwicklung seiner Software berücksichtigt: „Die Produkte haben eine ID-Nummer, außerdem benötigen wir nur eine E-Mail-Adresse.“

Christian Wiens, Miterfinder der Versicherungs-App Getsafe, setzt ebenfalls an einem Punkt an, wo traditionelle Versicherer Probleme haben – nämlich beim Kundenvertrauen. Das, so meint er in der Faz, sei durch die Arbeitsweise der Finanzvertriebe verbrannt, da diese sich nur für schnelle Neuabschlüsse und nicht für Bestandskunden interessierten. Mit seiner App bietet er nun diesen unbetreuten Kunden die Möglichkeit, ihre Daten zu verwalten und im Versicherungsfall den Schaden über Getsafe abzuwickeln.

Ähnlich denkt auch Jens Jennisen von fairr.de. Was Kunden eigentlich wollen, das habe die Finanzbranche nicht im Blick. Deshalb, so der Bericht weiter, biete Jennisen über sein Online-Portal Fondssparpläne, die einfach und verständlich seien und über deren Stand seine Kunden jederzeit Bescheid wüssten.

Christopher Oster, Mitgründer des neuen Online-Versicherungsportals Clark.de, ist zudem überzeugt: Junge Kunden werden von Versicherern geradezu vernachlässigt. Dabei seien gerade sie es gewohnt, online einzukaufen. Deshalb treffe er mit seinem Portal den Wunsch junger Leute nach transparenten, diskreten, schnellen und preisgünstigen Dienstleistungen.

Wie sieht die Zukunft des Vertriebs aus? Oliver Gaedeke vom Marktforschungsinstitut Yougov meint dazu, wenn sich Kunden nicht auskennen, setzten sie immer noch auf den Berater. Nimmt jedoch ihr Wissen zu, so der Bericht weiter, dann hätten gerade junge Kunden immer weniger Lust, Makler in ihr Wohnzimmer zu lassen.
Standard Life Jahresausblick: „2019 – Lösungen, Antworten, Taten“
Werbung


Standard Life hat sich zu den großen Themen 2019 klar positioniert. Nachdem der Versicherer die Übertragung der europäischen Verträge von Schottland nach Irland auf den Weg gebracht hat, ist es an der Zeit das Tagesgeschäft wieder in den Fokus zu rücken – mit klarer Strategie, innovativen Produkten und überzeugenden Investmentlösungen.

Mehr dazu erfahren Sie

am Donnerstag, dem 21. März 2019 zwischen 11.00 und 12.00 Uhr

Auch diesmal wieder virtuell und damit für Sie am Rechner oder Tablet bequem mitzuverfolgen.

Jetzt registrieren!

Video-Talk zu Brexit-Maßnahmen britischer Versicherer
Werbung

Mit dem bevorstehenden Brexit hat die Standard Life sich entschieden das gesamte Versicherungsgeschäft in Irland anzusiedeln. Eine starke Wirtschaftslage und etablierter Versicherungsmarkt sprechen für den Standort. Zudem können Vermittler ihr Neugeschäft unverändert fortsetzen und alle Kunden weiter auf den gewohnten Service zurückgreifen.

Im Interview spricht Journalist Dr. Marc Surminski mit Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertung bei Assekurata, und Christian Nuschele, Head of Sales & Marketing bei Standard Life, über die konkreten Schritte.

Das ausführliche Gespräch können Sie unter diesem Link verfolgen.

Warum Multi-Asset-Fonds so beliebt sind
Werbung

Die Multi-Asset-Konzepte erfreuen sich nach wie vor ungebrochener Beliebtheit. Woran liegt das? Welche Vorteile bieten sie Anlegern? Und welche Rolle spielen bei den Multi-Asset-Fonds Themen wie Technologie, Industrie 4.0 und Nachhaltigkeit im Fondsuniversum?

Im Interview mit dem Wirtschaftsjournalisten Andreas Franik gibt Stephan Hoppe, Direktor Investment Strategie bei Standard Life, Antworten auf diese Fragen und eine Einschätzung für das Börsenjahr 2019.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.