Erfurt, 8.Mai 2018: Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer, spricht bei der Eröffnung des 121. Deutscher Ärztetages. Fachliche Schwerpunkte des Ärztetages sind unter anderem Fernbehandlungen mit digitaler Kommunikationstechnik und die Versorgung psychisch Kranker. © dpa/picture alliance
  • Von Juliana Demski
  • 14.05.2018 um 10:50
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:55 Min

Bei gesundheitlichen Beschwerden per Webcam zur Diagnose? Das ist künftig möglich – eine kürzlich durch den Deutschen Ärztetag beschlossene Regelung machte hierfür den Weg frei. Sie soll es Ärzten erlauben, Patienten auch per Telefon oder Video-Chat zu behandeln. Viele Krankenkassen sind auf diesen Schritt aber noch nicht vorbereitet, heißt es.

Bisher war es Medizinern immer verboten, Patienten aus der Ferne zu behandeln, ohne diese vorweg persönlich in Augenschein genommen zu haben. Das dürfte sich nun ändern: Auf dem 121. Deutschen Ärztetag sprach sich die klare Mehrheit der Ärzteschaft für mehr Digitalisierung im Behandlungsalltag aus. Medizinern soll es demnach in Zukunft erlaubt sein, Patienten übers Telefon oder per Video-Chat zu behandeln.

Das Problem: Die Krankenversicherer kommen bei dieser Entwicklung nicht mit. Fernbehandlungen und sogenannte Telemedizin sind bisher kaum in den Regelleistungskatalogen der Krankenkassen enthalten.

Laut der Süddeutschen Zeitung befürchten Kritiker zudem, dass sich die medizinische Versorgung bald in ein riesiges Callcenter verwandeln könnte. Die Mediziner wollten indes die Digitalisierung lieber selbst gestalten, als sie in die Hände von Internetkonzernen zu geben, die mit Sprachassistenten und Apps bereits ins Fernbehandlungsgeschäft eingestiegen seien, hieß es auf dem Ärztetag dazu.

Gesundheitsminister Jens Spahn begrüßte die Entscheidung des Ärztetages. „Patienten werden unnötige Wege und Wartezeiten erspart“, erklärte er bereits kurz nach der Abstimmung auf Twitter. „Und Ärzte können die digitale Welt aktiv gestalten, anstatt dass es andere tun.“

autorAutor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!