Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Deutsche planlos in Sachen Rente Bankenverband fordert Altersvorsorge-Infoplattform

Will sich für die Etablierung einer Renten-Infoplattform einsetzen: Bankenverband-Hauptgeschäftsführer Michael Kemmer.
Will sich für die Etablierung einer Renten-Infoplattform einsetzen: Bankenverband-Hauptgeschäftsführer Michael Kemmer. © dpa/picture alliance

Laut einer aktuellen Studie weiß die Mehrheit der Deutschen nicht, wie es um ihre Rentenansprüche steht. Der Bundesverband deutscher Banken will diesen Zustand nicht hinnehmen. Er fordert von der Bundesregierung, dass sie eine Infoplattform zum Thema Altersvorsorge einführt.

| , aktualisiert am 02.10.2017 16:18  Drucken

70 Prozent der Deutschen haben keinen Überblick über ihre Rente beziehungsweise ihre Ansprüche in Sachen Vorsorge. Das zeigt eine Studie des Vereins Deutsche Renten Information und der Frankfurter Goethe-Universität. Der Bankenverband der Deutschen Renten Information (DRI) findet nun, dass es so nicht weitergehen kann.

„Wir fordern von der neuen Bundesregierung die Einführung einer Informationsplattform für einen transparenten und verständlichen Gesamtüberblick über alle persönlichen Rentenansprüche“, sagt Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbands.

„Denn drei von vier Verbrauchern haben neben der gesetzlichen Rente weitere Ansprüche aus betrieblicher und privater Altersvorsorge.“

Hauptgrund für die Planlosigkeit der Deutschen ist laut DRI vor allem, dass Informationen über die gesetzlichen, betrieblichen und privaten Rentenansprüche uneinheitlich verteilt sind und die Bürger daher kein klares Bild bekommen. 70 Prozent der für die Studie Befragten gaben zudem an, wahrscheinlich zu wenig zu sparen, und knapp die Hälfte fürchtet sich vor Altersarmut.

„Eine neutrale Informationsplattform könnte den notwendigen Durchblick schaffen, um Versorgungslücken offenzulegen und Anreize zur Vorsorge zu schaffen“, findet Kemmer.

Die Digitalisierung schaffe dafür die nötigen Voraussetzungen. Allerdings müssten alle Anbieter, also auch der Staat als Träger der gesetzlichen Rente, mit ins Boot geholt werden, ergänzt der Verbandschef.

Focus Future 2018: Standard Life live aus Dublin
Werbung

Wie geht es nach dem Brexit weiter? Und was kann der deutsche Markt dabei vom irischen lernen? Darüber hinaus geben Finanzberater aus Irland erstmalig praktische Tipps aus ihrem Vertriebsalltag. Der diesjährige Online-Auftakt der Standard Life findet am Dienstag, 20. Februar 2018 von 10.00-11.00 Uhr statt.

Seien Sie live dabei. Melden Sie sich dazu einfach unter folgendem Link an.

Standard Life Aberdeen nach der Fusion
Werbung

Die Fusion von Standard Life Investments und Aberdeen Asset Management zu Aberdeen Standard Investments sorgte im vergangenen Jahr für Aufsehen in der Finanzbranche.

Wie hat sich die Finanzwelt durch die Fusion geändert? Welche Produkte waren 2017 bei dem neuen, 650 Milliarden Euro-verwaltenden Unternehmen, am Erfolgreichsten? Und was ist das Erfolgsrezept der MyFolio-Produkte, die sich sowohl in Großbritannien als auch in Deutschland großer Beliebtheit erfreuen?

Das fragte Börsenmoderator Andreas Franik den Investment Direktor bei Aberdeen Standard Investments, Michael Heidinger, in einem auf dem Fondskongress in Mannheim aufgezeichneten Interview.

Mit Weitblick die Vorsorge planen
Neue Ankenbrand-Studie: Worauf es Kunden bei der privaten Altersvorsorge tatsächlich ankommt
Das Leben als Gourmet genießen