Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Deutsche planlos in Sachen Rente Bankenverband fordert Altersvorsorge-Infoplattform

Will sich für die Etablierung einer Renten-Infoplattform einsetzen: Bankenverband-Hauptgeschäftsführer Michael Kemmer.
Will sich für die Etablierung einer Renten-Infoplattform einsetzen: Bankenverband-Hauptgeschäftsführer Michael Kemmer. © dpa/picture alliance

Laut einer aktuellen Studie weiß die Mehrheit der Deutschen nicht, wie es um ihre Rentenansprüche steht. Der Bundesverband deutscher Banken will diesen Zustand nicht hinnehmen. Er fordert von der Bundesregierung, dass sie eine Infoplattform zum Thema Altersvorsorge einführt.

| , aktualisiert am 02.10.2017 16:18  Drucken

70 Prozent der Deutschen haben keinen Überblick über ihre Rente beziehungsweise ihre Ansprüche in Sachen Vorsorge. Das zeigt eine Studie des Vereins Deutsche Renten Information und der Frankfurter Goethe-Universität. Der Bankenverband der Deutschen Renten Information (DRI) findet nun, dass es so nicht weitergehen kann.

„Wir fordern von der neuen Bundesregierung die Einführung einer Informationsplattform für einen transparenten und verständlichen Gesamtüberblick über alle persönlichen Rentenansprüche“, sagt Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbands.

„Denn drei von vier Verbrauchern haben neben der gesetzlichen Rente weitere Ansprüche aus betrieblicher und privater Altersvorsorge.“

Hauptgrund für die Planlosigkeit der Deutschen ist laut DRI vor allem, dass Informationen über die gesetzlichen, betrieblichen und privaten Rentenansprüche uneinheitlich verteilt sind und die Bürger daher kein klares Bild bekommen. 70 Prozent der für die Studie Befragten gaben zudem an, wahrscheinlich zu wenig zu sparen, und knapp die Hälfte fürchtet sich vor Altersarmut.

„Eine neutrale Informationsplattform könnte den notwendigen Durchblick schaffen, um Versorgungslücken offenzulegen und Anreize zur Vorsorge zu schaffen“, findet Kemmer.

Die Digitalisierung schaffe dafür die nötigen Voraussetzungen. Allerdings müssten alle Anbieter, also auch der Staat als Träger der gesetzlichen Rente, mit ins Boot geholt werden, ergänzt der Verbandschef.

Vorsorgen mal anders
Werbung

Wer spart, denkt oftmals an Tagesgeldkonten, Aktieninvestments oder gar Sparschweine. Doch man kann auch anders vorsorgen: indem man die eigene Person zur Marke macht. Das kann natürlich nicht jeder.

Lesen Sie hier wie Christiano Ronaldo es seit dem Kindheitsalter perfektioniert hat, in sich selbst zu investieren - und damit die beste Vorsorge für die eigene Zukunft zu treffen.

Offizielle Stellungnahme zu den Brexit-Plänen
Lohnlücke zwischen Frauen- und Männerfußball: Topgehälter versus Hungerlohn
Strategische Partnerschaft mit Phoenix
Der GARS – Rückblick und Ausblick