Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Deutliche Senkung Garantiezins sinkt wohl auf 0,9 Prozent

Bafin-Chef Felix Hufeld.
Bafin-Chef Felix Hufeld. © Bafin

Das Bundesfinanzministerium will den Höchstrechnungszins in der Lebensversicherung Presseberichten zufolge zum 1. Januar 2017 von 1,25 auf 0,90 Prozent senken. Damit solle der zunehmenden Last durch die anhaltende Niedrigzinsphase Rechnung getragen werden.

| , aktualisiert am 02.06.2016 12:02  Drucken
Für einen solch deutlichen Schritt nach unten hatte sich Felix Hufeld, Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) vor zwei Wochen in einem Interview mit dem Handelsblatt ausgesprochen: „Ich persönlich hätte eine gewisse Sympathie für einen deutlicheren Schritt.“



Zuletzt wurde der Satz Anfang vorigen Jahres von 1,75 auf aktuell 1,25 Prozent nach unten angepasst. Damit reagierte das Ministerium auf einen entsprechenden Vorschlag der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV), die vor kurzem für eine moderatere Absenkung auf 1,0 Prozent und auch erst zum 1. Januar 2018 warb.

Beim Branchenverband GDV stieß der Plan auf Kritik. Die Reduzierung sei zu weitgehend und auch zu kurzfristig, heißt es aus Berlin.
Perlentauchen für einen guten Zweck
Mit WeitBlick den Ruhestand planen
Werbung

Renditechancen mit den Vorteilen eines Kontos verbindet WeitBlick, die fondsgebundene Lebensversicherung der Standard Life. Flexible Auszahlmöglichkeiten, finanzielle Planbarkeit, Hinterbliebenenschutz und vieles mehr bietet WeitBlick – ab 25.000 Euro Einmalbeitrag.

Überzeugen Sie sich selbst!

Ideen für Ihre Kundenansprache
Werbung

Ob per Postkarte, einem informativen Anschreiben oder einer aussagekräftigen Kundenbroschüre: die fondsgebundene Lebensversicherung WeitBlick können Sie Ihren Kunden auf vielerlei Weise präsentieren. Und mit der Angebotssoftware errechnen Sie schnell und einfach ein individuelles WeitBlick-Angebot.

Schauen Sie hier!

Vorsorgeprodukte mit Perspektive
Vollgas für die Altersvorsorge