Auf den Start des „DAX 40“ weisen im Herbst 2021 Banner vor der Börse in Frankfurt am Main hin. © picture alliance/dpa | Boris Roessler
  • Von Karen Schmidt
  • 20.01.2022 um 15:01
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:55 Min

Der Wert der Pensionsverpflichtungen der 40 Unternehmen im deutschen Börsenbarometer Dax haben sich verringert. Das zeigt eine aktuelle Analyse des Beratungsunternehmens Mercer. Woran das liegt, erfahren Sie hier.

Die Pensionsverpflichtungen der Dax-40-Unternehmen liegen aktuell bei rund 400 Milliarden Euro. Damit rangieren sie – trotz der Erweiterung des Deutschen Leitindex Dax von 30 auf 40 Unternehmen im Jahr 2021 – unter dem Vorjahresstand von etwa 407 Milliarden Euro (für den Dax 30).

Da ist das Ergebnis einer Schätzung des Beratungsunternehmens Mercer auf Basis der Geschäftsberichte der Dax 40-Unternehmen sowie aktueller Kapitalmarktinformationen. Im gleichen Zeitraum stieg das Pensionsvermögen im Dax 40 auf etwa 286 Milliarden Euro. Der Vorjahreswert für den Dax 30 lag bei 265 Milliarden Euro.

Auch der Deckungsgrad der Pensionsverpflichtungen hat sich verbessert, heißt es in dem Bericht weiter. Für den Dax 40 (in der heutigen Zusammensetzung) lag er im Vorjahr bei gut 64 Prozent. Als Folge der Entlastungen beim Zins und der guten Kapitalmarktentwicklung sei der Deckungsgrad auf nun knapp 72 Prozent gestiegen.

Hauptgrund für den Rückgang der Pensionsverpflichtungen sind laut Bericht versicherungsmathematische Gewinne in Höhe von 26 Milliarden Euro – vor allem aufgrund der Erhöhung des Rechnungszinssatzes. „Das Zinsniveau hat sich auch 2021 sehr volatil entwickelt. Im Vergleich zum extrem niedrigen Zinssatz zum Ende des Jahres 2020 hat sich der Zins schließlich deutlich erholt“, sagt Thomas Hagemann, Chefaktuar von Mercer Deutschland.

Und wie sieht die Prognose für dieses Jahr aus? Die Corona-Krise wird das Jahr 2022 weiterhin beeinflussen, glaubt Mercer. Vor allem Lieferengpässe dürften auch die Inflation weiter antreiben. „Wie sich Rechnungszins und Inflation entwickeln werden, lässt sich nicht vorhersagen. Moderne wertpapiergebundene Versorgungszusagen ermöglichen es, die Altersversorgung weitgehend gegen Zins- und Inflationsschwankungen zu immunisieren“, so Hagemanns Tipp.

autorAutorin
Karen

Karen Schmidt

Karen Schmidt ist seit Gründung von Pfefferminzia im Jahr 2013 Chefredakteurin des Mediums.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!