Debattierten über die Zukunft des Versicherungsvertriebs (von links): Norman Wirth, Bundesverband Finanzdienstleistung AfW; Frank Schäffler, FDP-Bundestagsabgeordneter (verdeckt); Axel Kleinlein, Vorstand des Bundes der Versicherten (BdV); Michael Heinz, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute (BVK); Marc Surminski (Moderator); Britta Langenberg, Bürgerbewegung Finanzwende; Carsten Brodesser, CDU-Bundestagsabgeordneter; Peter Schwark, Mitglied der Geschäftsführung des GDV. © Standard Life
  • Von Lorenz Klein
  • 16.09.2019 um 11:02
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 03:05 Min

Der CDU-Finanzexperte Carsten Brodesser hat sich erneut gegen einen Provisionsdeckel in der Lebensversicherung ausgesprochen. Man habe in dieser Frage einen „Dissens“ mit dem von der SPD geführten Finanzministerium, sagte Brodesser im Rahmen einer Podiumsdiskussion des Versicherers Standard Life. Wie die lebhafte Debatte verlief, erfahren Sie hier.

Unterstützung bekam Heinz vom FDP-Abgeordneten und Finanzausschuss-Mitglied Frank Schäffler. Dieser zeigte sich zunächst erfreut über die ablehnende Haltung von CDU-Mann Brodesser in dieser Frage. Schäffler sehe hier „keinen Handlungsbedarf“ – zumal es so scheine, als habe die Bafin die Daten zur Provisionierung in der Lebensversicherung mit den weitaus höheren Provisionen in der Restschuldversicherung, für die es ebenfalls eine Deckelung geben soll (was die Runde aber einträchtig befürwortete), in „einen Topf geworfen“. 

Norman Wirth, AfW.

Norman Wirth, Vorstand des Vermittlerverbandes AfW, wiederholte sein Ansinnen im Falle einer Einführung des Provisionsdeckels, vor Gericht ziehen zu wollen, um die Verfassungstreue des Gesetzes überprüfen zu lassen. Zugleich forderte Wirth vom Versicherungsverband GDV ein, dass sich dieser „lauter“ als bisher gegen den Deckel positionieren solle. 

GDV-Geschäftsführungsmitglied Peter Schwark trat dann auch den Gerüchten entgegen, wonach die Deckel-Debatte aus dem Verband heraus mitgeschürt worden sei, maßgeblich getragen von Versicherern mit einer starken Ausschließlichkeit, welche bekanntlich von einem Deckel nicht in Mitleidenschaft gezogen würden. „Wir sind gegen einen Deckel“, betonte Schwark. Die Kosten im Vertrieb seien seit Inkrafttreten des Lebensversicherungsreformgesetztes deutlich gesunken. Die Evaluierung des Gesetzes sei insofern als Erfolg zu sehen, erklärte der GDV-Manager.

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit Oktober 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!