Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Datenaustausch Braucht der Markt Bipro oder kann das weg?

- Seite 2 -

Die Idee der Bipro-Normen, nämlich einen genormten Datenaustausch zwischen Versicherer und Makler herzustellen, ist eine sehr gute. Nur kommt das Projekt nicht recht voran. Und das werden vor allem mittelständische Versicherer und Makler zu spüren bekommen, glaubt Ingolf Putzbach, Geschäftsführer von Sum.cumo, eines Technologie-Unternehmens für Versicherer. Wie sich das Dilemma lösen ließe, schreibt er in seinem Gastbeitrag.

|  Drucken

Diese Situation wollen gerade zwei große Akteure für sich ausnutzen, indem sie als man-in-the middledie Transkationen zwischen Versicherer und Makler durchführen und daran verdienen wollen. Gemeint sind hier Hypoport und Acturis, die derzeit mit hohem finanziellen Aufwand verschiedene Software-Anbieter zusammenkaufen. Beide Firmen haben in anderen Märkten bereits beweisen, dass die Strategie für sie aufgehen kann. So ist Hypoport sehr erfolgreich als Abwicklungsplattform für Immobilienfinanzierungen und Acturis für Gewerbeversicherungen in Großbritannien.

Nicht vergessen darf man auch die großen Maklerpools (zum Beispiel Fonds Finanz) und Verbünde (zum Beispiel Vema), die alle mehr oder weniger intensiv daran arbeiten, ihre angeschlossenen Makler in eine Abhängigkeit zu bringen. In diesem Geschäft tauchen jetzt auch noch finanziell üppig ausgestattete Insurtechs wie Wefox auf, die nicht weniger als den digitalen Markplatz für Versicherungen aufbauen wollen.

Der abhängige Maklerbetrieb?

Egal, welches dieser Geschäftsmodelle sich am Ende durchsetzen wird, kann es für den Maklerbetrieb nur bedeuten, dass er sich in eine Abhängigkeit begibt, aus der er sich nur noch schwer befreien kann. Sollten sich marktbeherrschende Strukturen wie in anderen Ländern herausbilden, können diese auch die Transaktionskosten für Makler und Versicherer in die Höhe treiben.

Initiativen wie „mein MVP“ unter Federführung der VHV zeigen, dass sich die Maklerversicherer der Gefahr bewusst sind, den direkten Kontakt zu den Maklern zu verlieren.

Was hat das nun alles mit Bipro zu tun? Alle vorgenannten Initiativen setzen gern auf den Vorarbeiten der Bipro-Normen auf. Sie denken aber in proprietären Systemen und stellen sich damit gegen die ursprüngliche Idee der Bipro-Initiative, offene Schnittstellen für den Datenaustausch und die Optimierung von Geschäftsprozessen zu schaffen.

Die Idee der Open Insurance hat noch eine Chance

Noch ist es nicht zu spät, die Ideen von Open Insurance auf Basis der Bipro-Vorarbeit umzusetzen. Sie erfordert allerdings, dass sich die mittelständischen Maklerversicherer, Makler und ihre Verbände zusammenfinden und gemeinsam für offene Schnittstellen eintreten und dafür auch Geld in die Hand nehmen, um die eigenen IT-Systeme endlich Bipro-ready zu machen.

Viel spricht dafür, nicht darauf zu warten, bis alle Marktteilnehmer über offene Schnittstellen verfügen. Es wäre vergleichsweise einfach, mit einem gemeinsamen Investitionsbudget eine Kollaborations- und Prozessplattform auf Basis von Open Source Technologie zu etablieren, die als „Übersetzer“ zwischen Versicherern und Maklern fungieren kann, bis die direkte Kommunikation problemlos funktioniert. Wichtig ist aber, dass eine solche Plattform der Branche insgesamt gehört und nur der Effizienz und nicht der Gewinnorientierung verpflichtet ist. 

So umgesetzt schafft Open Insurance ein faires Wettbewerbsumfeld für Spieler jeder Größenordnung, sichert allen den Zugang zu digitalen Ökosystemen und verhilft privaten wie gewerblichen Kunden auf effizientem Weg zu gutem Versicherungsschutz.

Warum an Fondspolicen kaum noch ein Weg vorbeiführt
Werbung

Experten sind sich einig: An Fondspolicen führt kaum noch ein Weg vorbei. Doch warum ist das so?

Darüber sprach Christian Nuschele (re.), Vertriebschef bei Standard Life, mit Prof. Michael Hauer, Geschäftsführer des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP).

Nullzinsen für Sparer: Christian Nuschele im Interview
Werbung

Die Niedrigzinspoltik geht weiter. Eine Wende ist nicht in Sicht. Was bedeutet das für die Altersvorsorge und den Vermögensaufbau?

Darüber sprach Christian Nuschele (li), Vertriebschef bei Standard Life, jetzt mit Börsenmoderator Andreas Franik. Nuschele kennt bessere Lösungen als das Tagesgeldkonto.

Fondspolice oder Direktanlage? Der FondsanlagenOPTIMIERER hilft bei der Entscheidung
Werbung


Fondsdepot oder Fondspolice: Was eignet sich besser zum Vermögensaufbau?

Bei der Entscheidung hilft Ihnen ab sofort der FondsanlagenOPTIMIERER der Standard Life. Ein intuitiv zu bedienendes Analyse-Tool mit vielen Einstellmöglichkeiten und klarer Optik.

Hier mehr erfahren!

Das Standard-Life-Bekenntnis: Der Kunde im Mittelpunkt des Handelns
Werbung

Wie unterstützt Standard Life seine Kunden dabei, ihren finanziellen Träumen einen Schritt näher zu kommen? Mit fast 200 Jahren Erfahrung, streng geprüften und maßgeschneiderten Investment- und Versicherungslösungen – und mit regelmäßigen, verständlichen und leicht zugänglichen Informationen zu ihrem Vertrag. Jetzt mehr erfahren.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.