Michael Glorius ist Geschäftsführer der Marketing-Agentur one2marketing GmbH. © one2marketing GmbH
  • Von Redaktion
  • 04.10.2022 um 11:02
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 02:25 Min

In dieser Woche trägt sich SEO-Experte Michael Glorius in unser Poesie-Album ein. Er schreibt, wie er in die Versicherungsbranche kam – und dabei seine Frau kennenlernte, warum er gerne eine eigene Kita gründen würde, und was ihn beruflich antreibt.

Dieses Mal trägt sich Michael Glorius, Geschäftsführer der Marketing-Agentur one2marketing GmbH, in unser Poesie-Album ein.

Pfefferminzia: Wann und wie hatten Sie zum ersten Mal Kontakt mit Versicherungen?

2014 habe ich im Marketing bei der KVoptimal.de GmbH angefangen. Bis dahin hatte ich wenig bis keine Berührungspunkte zur Versicherungsbranche und auch absolut keine Ahnung von privater Krankenversicherung. Meine Aufgabe war und ist es auch immer noch, das Unternehmen online bestmöglich auszurichten und zu positionieren.

Wie sind Sie Mitarbeiter eines Unternehmens mit Versicherungsbezug geworden?

Ich habe die Geschäftsführerin der KVoptimal.de GmbH, Anja Glorius, Anfang 2014 kennengelernt, wurde im Sommer mit meinem Studium fertig und sie hat mich gefragt, ob ich mir das Marketing für einen Versicherungsmakler vorstellen kann. Ich habe beruflich „ja“ gesagt – und sie dann später dann vor einem Standesbeamten. Haha.

Was treibt Sie beruflich an?

Der Gedanke, Strategien, die ich sehe oder selbst entwickle, noch besser zu machen. Ich bin den anderen gern einen Schritt voraus und denke noch einmal mehr um die Ecke als die meisten. Das zeichnet auch meine inzwischen eigene Marketing-Agentur, die one2marketing GmbH, aus. Geld treibt uns nicht an, wir wollen besser sein als die anderen und versuchen Themen neu zu denken und Grenzen zu verschieben.

Mehr zum ThemaMehr zum Thema
Welche Versicherung halten Sie für über- oder unterschätzt?

Das kommt auf den Blickwinkel an. In meiner täglichen Arbeit als Schnittstelle zwischen Endkunden und Vermittler wird aber klar, dass die eigene Gesundheits- und Arbeitskraftabsicherung bei Endkunden häufig völlig unterschätzt wird. Auf der anderen Seite werden aber uralte Autos mit überteuerten KFZ-Vollkaskoversicherungen künstlich am Leben gehalten.

Welchen Versicherungsschaden/Leistungsfall hatten Sie selbst zuletzt (beruflich oder privat)?

Reiserücktrittsversicherung bedingt durch Krankheit.

Mit wem würden Sie gern einen Abend mal was trinken gehen?

Mit dem OMR-Gründer Philipp Westermeyer.

Was bringt Sie regelmäßig auf die Palme?

Die Unfähigkeit von Versicherungsgesellschaften, ihre Marketingausgaben nachvollziehbar und kontrollierbar zu machen. Da weiß niemand, wo ein wirklicher Return on Investment erzielt wird, weil die Systeme dahinter alle noch aus der Steinzeit sind. Das sollte man vom Tracking, über den Website-Aufbau, den Werbekampagnen und dem Vermittler/der Abschlussstrecke, die den Verkauf auslösen, mal wirklich ernsthaft revolutionieren. Aber hey, wir könnten schon noch ein paar 100.000 Euro in die Entwicklung einer Abschlussstrecke investieren, die weder jemand versteht, noch nutzt oder hinterfragt. 😉

Worauf würden Sie nur ungern verzichten?

Bei der Arbeit: mein Team und meine Tools. Privat: guten Kaffee.

Ohne wen oder was ist Ihr Leben unvollständig?

Meine Familie – allen voran meinen Sohn Max und meine Frau Anja. Bei allem Materiellen wären es wohl Badehose, Fahrrad und Laufschuhe 😉

Welche war die erste Schallplatte/CD/Download, die Sie sich gekauft haben?

Bravo Hits 26.

Was schauen Sie derzeit bei Netflix (oder anderen Streamern oder im Fernsehen)?

Denver Clan, Big Bang Theorie und Blacklist.

Was würden Sie gern verändern, wenn Sie könnten? (privat, beruflich, auf der Welt oder sonstwie)

Beruflich bin ich ziemlich happy. Das gleiche gilt für mein Privatleben. Ich habe eine tolle Familie! Hier wünschte ich, dass ich manchmal einfach mehr Zeit hätte zum Spielen mit meinem Sohn oder auf ein Glas Wein mit meiner Frau.

Wenn ich mir selbst noch einen Wunsch erfüllen dürfte, würde ich eine Kita eröffnen. Eine Kita, in der jedes Kind willkommen ist (egal woher, egal, wie finanziell ausgestattet), es für jeden ein offenes Ohr gibt und ausschließlich gute Laune herrscht. Und weil es so gut harmoniert, würde ich direkt daneben ein Altenheim setzen. Gute Laune und Kinderfreude ist übertragbar. Davon bin ich überzeugt.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!