Das ist Graham Der Mann, der Autounfälle überlebt

So müsste man aussehen, um auch Autounfälle mit höheren Geschwindigkeiten zu überleben.
So müsste man aussehen, um auch Autounfälle mit höheren Geschwindigkeiten zu überleben. © Screenshot der Seite Project Graham

Gestatten, das ist Graham. Graham ist ein Projekt der australischen Verkehrssicherheitsbehörde. Die Mitarbeiter dort haben überlegt, wie ein Mensch aussehen müsste, damit er einen Autounfall überlebt.

|  Drucken
Graham wurde im Auftrag der „Transport Accident Commission“ von dem Trauma-Spezialisten Christian Kenfield vom Royal Melbourne Hospital sowie einem Sachverständigen für Verkehrsunfälle, David Logan von der Monash University in Melbourne, entworfen. Umgesetzt in ein menschenähnliches Abbild hat ihn die Künstlerin Patricia Piccinni.

>>> Hier können Sie sich Graham im Detail anschauen.



Was aber zeichnet Graham aus? Sein Kopf ist quasi ein Helm und verfügt über mehr Flüssigkeit um Erschütterungen auszugleichen. Das Gesicht enthält sehr viel Fett, das schützt die Knochen vor Brüchen. Einen Hals hat Graham nicht – zu anfällig ist die Halswirbelsäule für böse Verletzungen.

Werbung


Luftsäcke zwischen Grahams Rippen sollen wie ein Airbag funktionieren. Kommt es zum Crash fangen sie einen Großteil der kinetischen Energie, die dabei entsteht wieder auf. Außerdem sollen so die inneren Organe besser geschützt werden.

Grahams Haut ist dicker als die eines normalen Menschen, um Abschürfungen zu vermeiden. Auch seine Knie sind besonders, sie können sich nämlich in alle Richtungen bewegen, um Verletzung zu vermeiden. Auch in der Wade gibt es etwas Besonderes, nämlich ein Extra-Gelenk. Viele Opfer eines Autounfalls verletzen sich nämlich im Fußbereich durch die Bodenbleche des Auto.
Pfefferminzia Event-Kalender
Pfefferminzia HIGHNOON
Pfefferminzia bestellen