Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Das Aus nach einem Jahr Google stampft Google Compare wieder ein

Der erhoffte Erfolg stellte sich nicht ein: Google nimmt Google Compare wieder vom Netz.
Der erhoffte Erfolg stellte sich nicht ein: Google nimmt Google Compare wieder vom Netz. © dpa/picture alliance

Tja, das war dann wohl doch nichts. Viele haben den Markteintritt von Google in die Welt der Versicherungsvergleiche befürchtet. Nun stampft das Unternehmen nach nur einem Jahr sein Vergleichsportal für Kfz-Versicherungen & Co., Google Compare, wieder ein. Die Gründe gibt es hier.

| , aktualisiert am 02.03.2016 17:45  Drucken
Wie das Wall Street Journal berichtet, schließt Google sein Angebot für Versicherungsvergleiche Google Compare. Am Montag habe das Unternehmen in einer Email an die Mitarbeiter mitgeteilt, dass das Angebot in den USA und Großbritannien zum 23. März eingestellt wird.

Der Service habe nicht den Erfolg gebracht, den man erhofft habe, heißt es in der Email. Das liegt wohl auch daran, dass es dem Unternehmen laut dem Bericht nicht gelungen ist, die großen Versicherungen mit ins Boot zu holen und so einen umfassenden Marktüberblick zu liefern.

In Zukunft will sich Google nun wieder auf Innovationen konzentrieren, die eine höhere Investmentrendite bringen, teilt das Unternehmen mit.
Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Vorsorgen mal anders
Werbung

Wer spart, denkt oftmals an Tagesgeldkonten, Aktieninvestments oder gar Sparschweine. Doch man kann auch anders vorsorgen: indem man die eigene Person zur Marke macht. Das kann natürlich nicht jeder.

Lesen Sie hier wie Christiano Ronaldo es seit dem Kindheitsalter perfektioniert hat, in sich selbst zu investieren - und damit die beste Vorsorge für die eigene Zukunft zu treffen.

Offizielle Stellungnahme zu den Brexit-Plänen
Lohnlücke zwischen Frauen- und Männerfußball: Topgehälter versus Hungerlohn
Der GARS – Rückblick und Ausblick