Cyberrisiken Viel Aufklärungsarbeit bei IT-Dienstleistern nötig

Marc Thamm ist Underwriting Manager Technology, Media & Communications beim Spezialversicherer Hiscox.
Marc Thamm ist Underwriting Manager Technology, Media & Communications beim Spezialversicherer Hiscox. © Hiscox-Experte

Wie grenzt sich eine klassische IT-Versicherung von einer Cyberversicherung ab? Aus Sicht vieler IT-Dienstleister sind hier die Grenzen fließend. So erwarten 84 Prozent Schutz bei einem Betriebsausfall durch einen Cyber-Angriff – allerdings wird hierfür eine Cyberversicherung benötigt. Versicherer hätten daher „noch viel Aufklärungsarbeit zu leisten“, berichtet der Spezialversicherer Hiscox auf Basis einer Umfrage.

|  Drucken

Die große Mehrheit der IT-Dienstleister in Deutschland (84 Prozent) wünscht sich, dass ein cyberbedingter Betriebsausfall – zum Beispiel hervorgerufen durch einen Mitarbeiter oder einen Angriff von Außen – Teil der Versicherungsleistung einer klassischen IT-Versicherung ist. Dies könne zu gefährlichen Irrtümer führen, denn Cyberrisiken müssen gesondert abgesicht werden, betont der Spezialversicherer Hiscox auf Basis einer repräsentativen Umfrage unter 305 IT-Verantwortlichen aus deutschen IT-Dienstleistungsunternehmen.

Für 78 Prozent der Befragten wäre demnach die Abdeckung von Schäden durch die Verletzung geistiger Eigentumsrechte wichtig und 72 Prozent sähen gerne Schäden durch externe Cyber-Angriffe abgesichert. 

„In der Kundenwahrnehmung ist die Grenze zwischen klassischen IT-Haftpflichtschäden und Cyber-Schäden – ob selbst verursacht oder durch Dritte – fließend“, kommentiert Hiscox-Experte Marc Thamm – und schlussfolgert: „Für einen vollumfänglichen Schutz ist der Abschluss einer ergänzenden Cyber-Komponente heute unerlässlich und Versicherer sollten verstärkt integrierte Angebote entwickeln.“

Zugleich zeige sich daran, dass die Branche „noch viel Aufklärungsarbeit“ zu leisten haben, was eine IT-Versicherung von einer Cyber-Police abgrenze und welche Schäden in welchem Versicherungsschutz gedeckt seien, so Thamm weiter. Zudem stelle Hiscox noch immer fest, dass viele IT-Dienstleister nicht über einen zeitgemäßen Versicherungsschutz verfügten. Demnach gelten nach wie vor Stand-der-Technik-Klauseln, Entschädigungsgrenzen für wichtige Komponenten oder ein eingeschränkter Versicherungsschutz für Verzögerungsschäden.

Pfefferminzia-Zukunftstag 2019

Durchblick – der zweite Zukunftstag für Versicherungsprofis fand dieses Mal am 21. Mai in Köln statt. Hoch über den Dächern der Rhein-Metropole tauschten sich rund 100 Teilnehmer mit namhaften Referenten und Ausstellern über Zukunftsthemen in der Assekuranz aus. Verschaffen Sie sich hier einen Eindruck von der Veranstaltung.

Gesundheit Special
Pfefferminzia HIGHNOON
Magazin oder Flipbook bestellen