Telefonberatung: Im März und April wendeten sich viele Verbraucher mit Fragen an ihren Rechtsschutzversicherer. © Geschäft Foto erstellt von bearfotos - de.freepik.com
  • Von Hannah Dudeck
  • 04.06.2020 um 15:29
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:05 Min

Die Corona-Pandemie hat zu einer stark gestiegenen Nachfrage bei der telefonischen Rechtsberatung geführt. Das ergab eine Auswertung des Versicherungsverbands GDV in der Rechtsschutzversicherung. Auch die Zahl der Rechtsschutzfälle werde durch die Krise „deutlich zunehmen“, erwartet der Verband.

Noch nie haben sich so viele Kunden innerhalb kürzester Zeit mit Rechtsfragen an ihren Rechtsschutzversicherer gewandt wie in der Corona-Krise. Das zeigt eine Auswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Im März und April gab es demnach knapp 285.000 anwaltliche Telefonberatungen. In normalen Monaten seien es etwa 115.000, so der Verband.

„Allein von Mitte März bis Anfang April – also in den ersten Wochen des Lockdown – verzeichneten die deutschen Rechtsschutzversicherer die Rekordzahl von über 35.000 telefonischen Beratungen pro Woche“, sagt Thomas Lämmrich, Leiter Rechtsschutzversicherung beim GDV. So habe es im März 150.000 anwaltliche telefonische Beratungen gegeben – gut ein Drittel mehr als im Februar. Die meisten Fragen hatten Versicherte dabei zum Vertragsrecht gefolgt vom Arbeitsrecht, etwa zu Kurzarbeit und Kündigung. Im Reiserecht standen vor allem Fragen zu Stornierungen im Fokus.

GDV erwartet deutlich mehr Rechtsschutzfälle

„Als Folge der Corona-Krise rechnen wir mit einer deutlichen Zunahme von Rechtsschutzfällen und der damit verbundenen Kosten“, sagt Lämmrich. Vor allem im Arbeitsrecht dürften aufgrund der wirtschaftlichen Entwicklungen die Schäden stark ansteigen. Auch auf die Gerichte könnten damit in nächster Zeit erheblich mehr Prozesse zukommen, so die Erwartung des Verbands. Insgesamt bearbeiten die Rechtsschutzversicherer laut GDV jährlich vier Millionen Fälle und leisten dafür rund 2,8 Milliarden Euro.

Anwaltsgebühren sollen 2021 steigen

Hinzu komme, dass für 2021 eine Erhöhung der Rechtsanwalts- und Gerichtsgebühren geplant sei. Die damit verbundene Kostensteigerung würde Rechtsschutzversicherer sowie Verbraucher ohne Versicherung in der Krisensituation zusätzlich belasten, so der GDV. Der Verband spricht sich für eine „Anpassung mit Augenmaß“ aus. So könnten etwa bei Massenverfahren, die weniger aufwändig für Anwälte seien, die Gebühren gesenkt werden.

autorAutorin
Hannah

Hannah Dudeck

Hannah Dudeck arbeitet seit 1. April 2020 als freie Redakteurin für Pfefferminzia.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!