Ronald Perschke ist Vorstand der Initiative Ruhestandsplanung. © Going Public
  • Von
  • 28.02.2019 um 14:59
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:55 Min

Über 5 Millionen Kunden im Alter zwischen 18 und 49 Jahren – einer klassischen Altersvorsorge-Zielgruppe für Vermittler – sind zwischen 2000 und 2017 verschwunden. Das berichtet die Initiative Ruhestandsplanung. Vermittler sollten sich jetzt den älteren Menschen der Zielgruppe 50plus zuwenden. Diese Verbraucher seien „vermögend, wachsend und konzeptionell unberaten“.

Die Zahl der Bürger in der Zielgruppe 18 bis 49 Jahre hat seit dem Jahr 2000 um mehr als 5 Millionen abgenommen, berichtet die Initiative Ruhestandsplanung (siehe Tabelle unten). Für Vermittler sei das ein Problem, weil diese Menschen die typische Zielgruppe für das Altersvorsorge-Geschäft seien.

Olaf Neuenfeldt, Vorstand der Initiative Ruhestandsplanung meint dazu: „Wir würden uns wünschen, dass die Veränderungen durch die demografische Entwicklung, also die dramatische Verschiebung der Bevölkerungsstruktur, hin zu mehr erfahrenen und unberatenen Kunden, eine höhere Aufmerksamkeit bekommen würde.“

Die Zielgruppe 50plus biete für Vermittler einiges an Potenzial, da sich „vermögend, wachsend und konzeptionell unberaten“ sei. Beratungsansätze seien etwa die Einkommensstrategie in der Ruhestandsphase, Patientenverfügungen, Vollmachten und die Nachlassplanung. Maximal 20 Prozent der Bürger hätten hier richtig vorgesorgt.

„Noch gibt es wenige Experten für die Zielgruppe 50plus und den Beratungsansatz Ruhestandsplanung“, sagt Ronald Perschke, Vorstand der Initiative Ruhestandsplanung. „Millionen von Kunden warten auf die so wichtige Beratung. Ziel ist ein aufgeklärter Kunde, der weiß wo er steht, was er tun muss und der ruhig schlafen kann.“

Quelle: Initiative Ruhestandsplanung

autorAutor

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!