Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Chance statt Sicherheit Nur 18 Prozent der Deutschen sind bei der Altersvorsorge risikobereit

Rentner im Urlaub auf Teneriffa: Ob man sich das später einmal leisten kann, hängt von der Vorsorge ab - 18 Prozent der Deutschen sind dennoch risikofreudig.
Rentner im Urlaub auf Teneriffa: Ob man sich das später einmal leisten kann, hängt von der Vorsorge ab - 18 Prozent der Deutschen sind dennoch risikofreudig. © dpa/picture alliance

Wie das Leben im Alter einmal aussieht, kann keiner wirklich voraussagen. Eines ist aber sicher: Wer nicht vorsorgt, kann später auch nicht mit allzu viel Geld in der Rentenphase rechnen. Und während das Niedrigzinsniveau Sparer derzeit eigentlich zu mehr Risiko zwingt, sind nur 18 Prozent der Deutschen auch bereit, dieses bei der Altersvorsorge einzugehen.

|  Drucken
Das Gros der Deutschen ist bei der Altersvorsorge sicherheitsverliebt. Nur 18 Prozent würden für eine deutlich höhere Verzinsung in der privaten Altersvorsorge auf Garantien verzichten und mögliche Wertschwankungen in Kauf nehmen. Das zeigt eine aktuelle Forsa-Studie im Auftrag des Direktversicherers Cosmos Direkt.



Dabei sind Männer (24 Prozent) grundsätzlich risikofreudiger als Frauen (11 Prozent). 76 Prozent der Befragten aber würden sich statt für Rendite lieber für eine sehr geringe, aber dafür garantierte Verzinsung entscheiden.

Silke Barth, Vorsorge-Expertin von Cosmos Direkt, warnt vor dieser Einstellung. Denn: „Wer im Niedrigzinsumfeld anlegt, muss auch die Inflation bedenken.“ Und die könnten niedrig verzinste Verträge oft nicht ausgleichen.
Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Vorsorgen mal anders
Werbung

Wer spart, denkt oftmals an Tagesgeldkonten, Aktieninvestments oder gar Sparschweine. Doch man kann auch anders vorsorgen: indem man die eigene Person zur Marke macht. Das kann natürlich nicht jeder.

Lesen Sie hier wie Christiano Ronaldo es seit dem Kindheitsalter perfektioniert hat, in sich selbst zu investieren - und damit die beste Vorsorge für die eigene Zukunft zu treffen.

Offizielle Stellungnahme zu den Brexit-Plänen
Lohnlücke zwischen Frauen- und Männerfußball: Topgehälter versus Hungerlohn
Der GARS – Rückblick und Ausblick