Burnout, Depression & Co. Diese elf Arbeitsbedingungen machen Sie krank

Ein Arbeitnehmer sitzt abends als einziger im Büro: Überstunden können krank machen, zeigt die Untersuchung der Uni Halle-Wittenberg.
Ein Arbeitnehmer sitzt abends als einziger im Büro: Überstunden können krank machen, zeigt die Untersuchung der Uni Halle-Wittenberg. © dpa/picture alliance

Arbeit macht krank? Nun, manchmal kann das schon passieren. Forscher der Uni Halle-Wittenberg haben elf Arbeitsbedingungen identifiziert, die tatsächlich krank machen. Welche das sind, lesen Sie hier.

| , aktualisiert am 31.05.2016 12:47  Drucken
Wissenschaftler der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg haben elf Merkmale identifiziert, die einen auf Arbeit krank machen können. Das berichtet das Deutsche Ärzteblatt. Die Analyse ist ein Projekt der Initiative Gesundheit und Arbeit (IGA). Dieses wird getragen vom Dachverband der Betriebskrankenkassen (BKK), der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV), dem AOK-Bundesverband und dem Verband der Ersatzkassen (VDEK).

Werbung


Folgende elf Merkmale können laut der Analyse die Gesundheit von Arbeitnehmern gefährden.

•    hohe Arbeitsintensität
•    geringer Handlungsspielraum
•    geringe soziale Unterstützung
•    Ungleichgewicht zwischen erlebter beruflich geforderter Leistung und dafür erhaltener Belohnung oder Wertschätzung
•    Überstunden
•    Schichtarbeit, gesundheitsgefährdend sind vor allem Abend- und Nachtschichten
•    Rollenstress
•    aggressives Verhalten am Arbeitsplatz und
•    Arbeitsplatzunsicherheit

Der zehnte und elfte Belastungsfaktor ergibt sich aus der Kombination von geringem Handlungsspielraum und hoher Arbeitsintensität sowie der Kombination von geringem Handlungsspielraum und hoher Arbeitsintensität bei zugleich geringer sozialer Unterstützung.
Pfefferminzia Event-Kalender
Pfefferminzia HIGHNOON
Pfefferminzia bestellen