Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Bundesrat gibt grünes Licht Das müssen E-Scooter-Fans beim Versicherungsschutz beachten

Marcel Hutfilz, Geschäftsführer von Scooterhelden Berlin, fährt mit einem E-Scooter auf dem Gehweg. Der Bundesrat hat nun grünes Licht für die E-Scooter gegeben.
Marcel Hutfilz, Geschäftsführer von Scooterhelden Berlin, fährt mit einem E-Scooter auf dem Gehweg. Der Bundesrat hat nun grünes Licht für die E-Scooter gegeben. © dpa/picture alliance

Die Politik hat elektronischen Tretrollern in Deutschland freie Bahn erteilt: Am Freitag stimmte der Bundesrat einer entsprechenden Verordnung zu. Doch mit „Kaufen und Losdüsen“ ist es nicht getan – erst müssen sich die Roller-Fans eine Versicherungsplakette beschaffen. Diese Versicherer machen bereits mit.

| , aktualisiert am 03.06.2019 11:24  Drucken

„E-Rollerfahrer dürfen sich freuen“, so Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer. „Mit unserer Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung ebnen wir den Weg für die Mobilität der Zukunft und sorgen gleichzeitig für größtmögliche Verkehrssicherheit“, gibt sich Scheuer überzeugt.

Demnach dürfen Elektronische Tretroller – kurz E-Scooter – wie schon in einigen anderen europäischen Ländern nun bald auch in Deutschland auf die Straße – einer entsprechenden Verordnung hat der Bundesrat am Freitag zugestimmt. Laut Scheuer soll der Startschuss „noch vor der Sommerpause“ erfolgen.

Was müssen E-Roller-Fans beachten?

Da die kleinen Fahrzeuge über einen Antrieb verfügen und bis höchstens 20 Kilometer in der Stunde schnell sein können, gelten für sie andere Bedingungen, als beispielsweise für Fahrräder. Das Mindestalter für die Nutzung zum Beispiel liegt bei 14 Jahren und die E-Scooter dürfen nur auf Radwegen oder Radfahrstreifen fahren. Wenn sie fehlen, darf oder muss die Fahrbahn benutzt werden. Eine Prüfbescheinigung wie beim Mofa ist zwar nicht vorgesehen, und das Tragen eines Helms wird ebenfalls nur empfohlen, allerdings besteht die Pflicht für eine Versicherung, über eine selbstklebende Versicherungsplakette.

Heißt: Es muss eine eigene Kfz-Haftpflichtversicherung abgeschlossen werden – die private Haftpflichtversicherung reicht nicht aus. „Im Gegensatz zum Fahrrad oder Pedelec müssen Fahrer keine eigene Kraft aufwenden, um sich mit dem E- Scooter fortzubewegen. Er gilt daher als Kraftfahrzeug“, wie Michael Schwarz, Leiter Sachversicherung beim Finanzdienstleister MLP, in einer Mitteilung erklärt.

Versicherer sind vorbereitet

Über die Kfz-Haftpflichtversicherung werden Schäden abgesichert, die beim Fahren mit dem Roller anderen entstehen könnten. Für eigene Verletzungen infolge eines Sturzes etwa, kommt die Versicherung jedoch nicht auf.

Die deutschen Versicherer haben sich bereits seit Monaten für eine künftige Sonderkonjunktur gewappnet. Eine entsprechende Police der DEVK beispielsweise kostet ab Juni bis Ende des Versicherungsjahres im Februar 2020 einmalig 38,40 Euro für Fahrer ab 23 Jahren, wie die Wirtschaftswoche berichtet. „Jüngere Leute haben ein höheres Unfallrisiko und sind teurer unterwegs“, wird der Versicherer zitiert. Fahrer zwischen 18 und 22 Jahren müssen daher für den gleichen Zeitraum 60 Euro zahlen und Fahrer bis 17 Jahre 75,99 Euro.

Dabei ist die DEVK nicht der einzige Versicherer, der eine entsprechende Police anbietet. Beispiel Württembergisch: Hier sollen laut einer Unternehmensmitteilung pro Jahr sogar nur 29,90 Euro fällig werden – unabhängig vom Alter des Fahrers.

Die weiteren bisherigen Anbieter lauten: Allianz, Gothaer, Huk-Coburg und Provinzial.

Webinar: Standard Life lädt zum Investment Talk
Werbung


Handelsstreit, Zinsentwicklung, Rezessionssorgen: Aspekte wie diese erörtern Michael Heidinger (Foto li.), Director Business Development bei Aberdeen Standard Investments, und Roman Goedeke, Proposition Manager bei Standard Life, in ihrem verbalen Streifzug durch die Kapitalmärkte.

Sie informieren über aktuelle Entwicklungen und diskutieren finanzwirtschaftliche Prognosen. Auch ein Thema: ausgewählte Fonds in Versicherungspolicen von Standard Life im Vergleich zu Wettbewerber-Produkten.

Für die Teilnahme am Webinar werden 45 Minuten IDD-Lernzeit angerechnet.
Am Mittwoch, dem 26. Juni 2019, um 10 Uhr. Zur Anmeldung klicken Sie bitte hier.

MyFolio-Finder
Werbung

Vorsorge Spezial 2019: das neue Jahresheft der Standard Life
Werbung


Intelligenter Vermögensaufbau, neue Investmentideen, spannendes Aktienwissen und tolle Sightseeing-Tipps für Frankfurt – das sind nur einige Themen in Vorsorge Spezial 2019, dem neuen Jahresheft der Standard Life (Foto: Heft-Cover). Daneben erfährt der Leser auch viel Wissenswertes über das Unternehmen selbst und dessen Brexit-Lösung.

Interessiert? Vorsorge Spezial 2019 können Sie hier kostenlos downloaden.

Das Standard-Life-Bekenntnis: Der Kunde im Mittelpunkt des Handelns
Werbung

Wie unterstützt Standard Life seine Kunden dabei, ihren finanziellen Träumen einen Schritt näher zu kommen? Mit fast 200 Jahren Erfahrung, streng geprüften und maßgeschneiderten Investment- und Versicherungslösungen – und mit regelmäßigen, verständlichen und leicht zugänglichen Informationen zu ihrem Vertrag. Jetzt mehr erfahren.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.