Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Bundeslandvergleich Hessen ist Spitzenreiter beim Thema Altersvorsorge

Ein Rentnerpaar auf Sightseeingtour im Urlaub: Wer ordentlich vorsorgt, kann sich im Alter auch etwas gönnen.
Ein Rentnerpaar auf Sightseeingtour im Urlaub: Wer ordentlich vorsorgt, kann sich im Alter auch etwas gönnen. © Pixabay

Die private Vorsorge fürs Alter ist heutzutage fast unumgänglich. Wie genau sich die Deutschen auf die Rente vorbereiten, ist von Bundesland zu Bundesland aber recht verschieden, wie ein aktuelles Ranking zeigt. So liegt Hessen vorn, während der Osten hinterherhängt.

|  Drucken

Die Deutschen bereiten sich sehr unterschiedlich auf die Rente vor. So sorgen die Menschen in Hessen am meisten vor – besonders mit der fondsgebundenen Rentenversicherung. Das zeigt eine Analyse des eigenen Bestands des Insurtechs My Pension. 22 Prozent der Sparer kommen aus Hessen. Im Osten hingegen sparen die wenigsten. 

„Grundsätzlich kann man festhalten, dass der Süden und Westen deutlich aktiver sind bei der privaten Altersvorsorge als der Norden und der Osten“, sagt Rogier Minderhout, Geschäftsführer von My Pension.

Den zweiten Platz im Ranking teilen sich Bayern und Rheinland-Pfalz (jeweils 23 Prozent). Sachsen und Thüringen hingegen bilden das Schlusslicht. Dort befindet sich nur 3 Prozent der Sparer. Auch der Nordosten des Landes von Stralsund bis Frankfurt/Oder kann im Ranking nur mit 4 Prozent der abgeschlossenen privaten Rentenversicherungen punkten. 

Im Norden und Westen von Deutschland sorgen laut My-Pension-Zahlen 10 Prozent der Menschen privat vor, gefolgt von der Mitte der Republik mit den Ballungszentren um Hannover, Magdeburg und Bielefeld mit 6 Prozent. Aus der Region zwischen Erfurt in Thüringen und dem bayerischen Passau stammen wiederum nur 5 Prozent der Sparer.

„Die Verteilung zeigt deutlich, in welchen Regionen Deutschlands die Offenheit gegenüber der privaten Altersvorsorge durch eine fondsgebundene Anlage am größten ist“, sagt Minderhout. „Während die Hessen wenig Scheu zeigen, in neue Vorsorgemodelle zu investieren, gibt es im Osten offenbar noch Skepsis gegenüber der privaten Rentenversicherung mit Aktienfonds. Hier sehen wir einen großen Nachholbedarf“, so der Experte.

Und weiter:

„In den ländlichen Bereichen werden die Möglichkeiten der privaten Altersvorsorge leider noch von vielen Menschen unterschätzt“, schlussfolgert Rogier Minderhout. „Sie verlassen sich oft nur auf das Eigenheim als Absicherung, dabei sollte die Renten-Vorsorge aus mehreren Säulen bestehen. Flexible und vor allem steuersparende Modelle tragen dazu bei.“ 

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.