Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Bundeskabinett verabschiedet IDD-Gesetz AfW prüft Klage vorm Bundesverfassungsgericht

AfW-Vorstand Frank Rottenbacher
AfW-Vorstand Frank Rottenbacher © AfW

Nach der gestrigen Verabschiedung des IDD-Gesetzes durch das Bundeskabinett hat sich der AfW Bundesverband Finanzleistung zu Wort gemeldet. Das Gesetz sei unter anderem ein Verstoß gegen das Grundgesetz, kritisiert der Verband. Die Interessensvertreter bringen nun sogar eine mögliche Verfassungsklage ins Spiel. Hier gibt es die Details.

| , aktualisiert am 01.02.2017 15:40  Drucken

Gestern hat das Bundeskabinett das Gesetz zur Umsetzung der europäischen Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD in nationales Recht verabschiedet. Von Seiten des Bundesverbands Finanzleistung (AfW) hagelt es nach wie vor Kritik daran.

Der AfW stört sich vor allem an der die Doppelberatungspflicht der Kunden durch Versicherungsmakler und Versicherungsunternehmen. Ebenso habe das Bundeskabinett die Bevorzugung der Ausschließlichkeitsvermittler beim Provisionsabgabeverbot abgesegnet. Allgemein betitelt der AfW das Gesetz als einen „massiven Eingriff in den Wettbewerb“ und somit als einen „Verstoß gegen Artikel 12 des Grundgesetzes“.



„Das Gute ist: Ein Kabinettsbeschluss setzt das Gesetz aber nicht in Kraft, sondern startet erst das parlamentarische Verfahren, sprich die Lesungen im Bundestag, eine Beratung im Bundesrat sowie eine wahrscheinliche Sachverständigenanhörung im Wirtschaftsausschuss des Bundestages“, so AfW-Vorstand Frank Rottenbacher.

Der Verband wolle nun mit Bundestagsabgeordneten ins Gespräch kommen und die Konsequenzen des Gesetzes klarzumachen. Auch gerichtliche Schritte schließen die Interessensvertreter nicht aus.

So könnte sich der Bundesverband Finanzdienstleistung gezwungen sehen, das verabschiedete Gesetz vor dem Bundesverfassungsgericht überprüfen zu lassen, heißt es. „Ungern, aber wir schließen das in der Endkonsequenz keinesfalls aus“, erklärt Rechtsanwalt und AfW-Vorstand Norman Wirth die Reaktion.

Standard Life: Stellungnahme zu aktuellen Brexit-Plänen
Werbung


In den vergangenen Wochen wurden rund um die Brexit-Pläne der Standard Life unvollständige, zum Teil sogar falsche Informationen verbreitet.

In dieser Stellungnahme erläutert Christian Nuschele, Leiter Maklervertrieb für Deutschland, wichtige Aspekte zu den Themen Bestandsübertragung nach Irland, zu den vertraglichen Rechten der Kunden sowie zum Insolvenzschutz der Standard Life.

Das Ziel ist Klarheit – auch, um Ihnen für die Gespräche mit Ihren Kunden zu helfen.

Hier geht es zu der ausführlichen Stellungnahme.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Webinar-Aufzeichnung: Bestandsübertragung und Insolvenzschutz
Werbung


Sie haben das Webinar mit den Informationen rund um die von der Standard Life geplante Bestandsübertragung nach Irland und den vermeintlich fehlenden Schutz im Falle einer Insolvenz verpasst?

Womöglich haben Sie noch Fragen oder wollen Gesagtes noch einmal nachvollziehen?

Unter diesem Link gelangen Sie zur Aufzeichnung des Webinars.