schlagschlagzeilezeilen
schlagschlagzeilezeilen
Der Techniker Ingo Gischel montiert in Hamburg im Mercedes-Benz Werk eine Fahrzeugachse: Arbeitgeber können ihren Mitarbeitern eine Berufsunfähigkeitsversicherung über den Betrieb anbieten. Das hat zahlreiche Vorteile. © dpa/picture alliance
  • Von
  • 29.01.2018 um 10:40
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 03:05 Min

Vorerkrankungen sind die besten Türsteher, wenn es um Berufsunfähigkeitsversicherungen geht: je länger die Krankenakte, desto unwahrscheinlicher der Vertrag. Aber es gibt einen Kniff, wie Makler ihre Kunden doch absichern können.

Kommen wir zu Vorteil Nummer 2: „Der Beitragsaufwand reduziert sich durch die staatliche Förderung erheblich und ermöglicht auch Arbeitnehmern mit kleinerem Einkommen überhaupt eine adäquate Absicherung“, sagt Herbring.

Das bestätigt auch eine Nachfrage bei den BU-Versicherern. Beispiel Württembergische Lebensversicherung. Sie hat gerade eine selbstständige Berufsunfähigkeits-Direktversicherung auf den Markt gebracht. „Die Tarifvergünstigung gegenüber einem Einzelvertrag kann von rund 8 Prozent – bei kleinstmöglicher Gruppe – bis über 10 Prozent bei großer Gruppe reichen“, heißt es vom Versicherer.

Beiträge sind in bestimmten Umfängen steuer- und sozialabgabenfrei

Das ist schon mal was. Verstärkt wird die Ersparnis aber durch einen weiteren Effekt: „Die Beiträge zu einer betrieblichen Berufsunfähigkeitsversicherung sind wie eine Direktversicherung zu behandeln und damit – im Rahmen der in Paragraf 3 Nummer 63 Einkommensteuergesetz geregelten Freibeträge – steuer- und sozialversicherungsfrei“, sagt Sabine Boldt, Steuerfachangestellte und Personalfachkauffrau bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Dierkes Partner aus Hamburg.

Heißt konkret: 2018 sind Beiträge bis maximal 8 Prozent der BBG West steuerfrei, was einem Wert von bis zu 520 Euro im Monat entspricht. Bei den Sozialabgaben sind es 4 Prozent. Der sozialabgabenfreie Betrag liegt also bei 260 Euro monatlich.

Einsparungen bis zu 55 Prozent möglich

„Unter Berücksichtigung der Steuer- und Sozialabgabenersparnis sind bei der betrieblichen Berufsunfähigkeitsversicherung dann Beitragseinsparungen von bis zu 55 Prozent möglich“, rechnet der Volkswohl Bund vor. „Aber Vorsicht“, mahnt Boldt. „Betriebliche Altersvorsorge und betriebliche BU-Versicherung bilden zusammen die Höchstgrenze für die Befreiung von der Steuer und der Sozialversicherung.“ Das sollten Makler bei der Beratung beachten.

autorAutor

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!