Daniel Wilm, Partner der Rechtsanwaltskanzlei Hengeler Müller © Wilm / Hengeler Müller
  • Von Oliver Lepold
  • 04.09.2018 um 10:17
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 02:35 Min

Wie wirkt sich ein möglicher harter Brexit auf britische Versicherer und ihre deutschen Lebensversicherungskunden aus? Was müssen Makler und Kunden wissen? Daniel Wilm, Partner der Rechtsanwaltskanzlei Hengeler Müller, klärt im Gespräch mit Pfefferminzia die wichtigsten Fragen.

Und wer prüft in Großbritannien?

Über die Genehmigung der Übertragung eines Bestands eines britischen Unternehmens entscheidet nach den dortigen Regelungen ein Gericht. Im Rahmen dieses Verfahrens werden insbesondere die Auswirkungen der Übertragung auf die Versicherungsnehmer durch einen unabhängigen Experten, regelmäßig ein Aktuar, untersucht, der mit Zustimmung der britischen Aufsichtsbehörden bestellt wird. Das Gericht hört ferner die britische Aufsichtsbehörde an, die wiederum die Aufsichtsbehörden in den EU-Mitgliedstaaten einschalten muss, in denen der britische Versicherer tätig ist. In Deutschland ist dies die Bafin. Wenn das Gericht zu der Überzeugung gelangt, dass die Interessen der Versicherungsnehmer angemessen gewahrt sind, kann es die Übertragung genehmigen.

Welche Rechte haben Kunden nach einer Bestandsübertragung auf eine irische Gesellschaft?

Die Interessen der Kunden werden wie geschildert durch die Beteiligung der zuständigen Aufsichtsbehörden wahrgenommen. Dies ist ein effizientes Vorgehen, da die Transaktionen im Einzelnen sehr komplex sein können. Die Kunden können im Rahmen des Part VII-Verfahrens aber auch selbst Erklärungen zur Übertragung vor Gericht abgeben oder Einwendungen erheben.

Was müssen Makler und Kunden dazu wissen?

Ihr Versicherer ist nach einer Bestandsübertragung ein anderer – im Zusammenhang mit dem Brexit also regelmäßig ein irischer Versicherer. Im Übrigen bleiben die Versicherungsverträge aber unverändert bestehen. Auch bleiben in der Regel die organisatorischen Einheiten in den jeweiligen Ländern bestehen, so dass die Versicherungsnehmer etwa von den gleichen Personen und der gleichen Niederlassung in Deutschland wie bisher betreut werden.

 

autorAutor
Oliver

Oliver Lepold

Oliver Lepold ist Dipl.-Wirtschaftsingenieur und freier Journalist für Themen rund um Finanzberatung und Vermögensverwaltung. Er schreibt regelmäßig für Das Investment, Pfefferminzia und private banking magazin.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!