Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Brexit & Co. „Wir brauchen Planungssicherheit“

v.l.n.r: Hartmut Webersinke, Gerrit Jan van den Brink, Hato Schmeiser, Nick Leake, Wolfgang Bosbach und Moderator Andreas Franik.
v.l.n.r: Hartmut Webersinke, Gerrit Jan van den Brink, Hato Schmeiser, Nick Leake, Wolfgang Bosbach und Moderator Andreas Franik. © Oliver Lepold

Vor welchen Herausforderungen stehen Wirtschaft, Politik und Finanzbranche in Zeiten von Niedrigzinsen und Brexit? In der britischen Botschaft in Berlin diskutierten fünf Experten über mögliche Auswirkungen.

|  Drucken
 | © Standard Life
TV-Wirtschaftsjournalist Andreas Franik © Standard Life

Die anspruchsvolle Fachdiskussion zu Themen wie der Regulierung in der Europäischen Union, die unterschiedlichen Strukturen der Altersvorsorge in den unterschiedlichen Ländern und die eigentliche Aufgabe der Notenbanken, leitete Andreas Franik, TV-Wirtschaftsjournalist.

Vor Ort waren der langjährige CDU-Politiker Wolfgang Bosbach, Hartmut Webersinke, Dekan der Wirtschafts- und Rechtsfakultät der Hochschule Aschaffenburg, Nick Leake, Botschaftsrat EU und Wirtschaft in der Britischen Botschaft in Berlin, Gerrit Jan van den Brink, Finanz- und Risikovorstand bei Standard Life Deutschland sowie Professor Hato Schmeiser, Inhaber des Lehrstuhls für Risikomanagement und Versicherungswirtschaft an der Universität St. Gallen.

Pfefferminzia hat die wichtigsten Kernthesen der fünf Diskussionsteilnehmer zusammengefasst.

Höheres Rentenniveau für alle
Werbung

Mütter, die früh wieder in den Job einsteigen, könnten die Rentenbeitragszahler bis 2050 um insgesamt rund 190 Millarden Euro entlasten. So lautet das Ergebnis einer Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des GDV.

Was diese Entwicklung für Frauen in puncto eigener Rentenansprüche und der privaten Riester-Altersvorsorge in konkreten Zahlen bedeutet, lesen Sie in folgendem Beitrag.

Mein Geld TV zum Thema Altersvorsorge
Werbung

Wenn es um das Thema Altersvorsorge geht, gehört Deutschland in Europa zu den Schlusslichtern. Fehlen geeignete Altersvorsorgeprodukte oder ist es die zu erwartende Rente im Jahr 2030, die künftig auf einem Rentenniveau von 45 Prozent des Bruttoeinkommens liegen wird?

In der Expertenrunde von Mein Geld TV geht es um die richtigen Finanzprodukte und um Zukunftsthemen im Bereich der Altersvorsorge. Hier geht es zur Diskussionsrunde.

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Mit Weitblick die Vorsorge planen