Ist der Präsident des Bundesverbands Deutscher Versicherungskaufleute (BVK): Michael Heinz. © BVK
  • Von Juliana Demski
  • 15.09.2017 um 17:33
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:55 Min

Auf dem alljährlichen Spitzentreffen der Repräsentanten des Versicherungsvertriebs verabschiedeten die Teilnehmer dieses Jahr die „Bonner Erklärung“. Vor allem die neue Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD war Thema Nummer 1 und auch gleichzeitig Grund für einige Forderungen. Welche, das lesen Sie hier.

In der sogenannten Bonner Erklärung verfassten Repräsentanten des deutschen Versicherungsvertriebs auf ihrem diesjährigen Spitzentreffen ihre Position zur IDD-Umsetzung. Allgemein begrüßten die Teilnehmer die neue Richtlinie – trotzdem stellten sie einige Forderungen.

Welche Forderungen gab es?

„Den Versicherungsunternehmen muss untersagt werden, kundenfeindliche Vertriebssteuerungen vorzunehmen“, findet der Präsident des Bundesverbands Deutscher Versicherungskaufleute (BVK), Michael Heinz. „Denn hier kollidiert der Geist der IDD, im bestmöglichen Kundeninteresse zu beraten und zu vermitteln – mit dem Umsatzinteresse der Unternehmen.“

Außerdem könne, so Heinz, aus dem IDD-Umsetzungsgesetz grundsätzlich keine Berechtigung abgeleitet werden, bestehende Provisionsvereinbarungen zu ändern oder einseitig zu widerrufen. 

Die Verbände fordern außerdem, dass das Provisionsabgabeverbot nun konsequent umgesetzt wird.

„Schließlich haben wir lange dafür gekämpft und wollen nicht, dass es in der Praxis ins Leere läuft. Daher müssen die dafür zuständigen Aufsichtsbehörden mit entsprechenden Ressourcen ausgestattet werden, um es wirksam zu verfolgen“, betonte Heinz.

Die positiven Seiten:

Der BVK fühle sich bestätigt, dass seine Forderung „Kein Vertrieb ohne Beratung“ sich im Gesetz wiederfindet. „Online-Kunden sollen damit künftig dieselben Beratungsleistungen erhalten wie Kunden des stationären Vertriebs. Der Gesetzgeber entspricht damit unserer Forderung nach gleichen Wettbewerbsbedingungen für alle Vertriebswege“, so Heinz.

autorAutor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!