Bloß kein Hashtag #Bindannmalweg Zahlt die Hausratversicherung auch bei verräterischen Urlaubsposts?

Junge Touristinnen springen in Berlin auf einer Wiese vor dem Reichstag für ein Foto in die Höhe.
Junge Touristinnen springen in Berlin auf einer Wiese vor dem Reichstag für ein Foto in die Höhe. © dpa/picture alliance

Wer den Hashtag #Bindannmalweg oder einfach nur #Urlaub in sozialen Netzwerken eingibt, erhält zahlreiche bunte Urlaubsposts – gefährlicher Leichtsinn, wie der Versicherungsverband GDV findet. So könnten etwa Urlaubs-Selfies Einbrecher auf den Plan rufen. Besonders kuriose Posts, wie man es besser macht und ob die Hausratversicherung die Leistung verweigern könnte, zeigen wir hier.

30.06.2017 11:34  Drucken

Wer in den Urlaub fährt, sollte das nicht in sozialen Netzwerken öffentlich ankündigen, warnt der GDV. Denn Einbrecher könnten solche Statusmeldungen als Einladung verstehen – was eigentlich auch jedem einleuchten sollte.

Und dennoch:

Facebook, Instagram und Twitter sind voll mit öffentlichen Reise-Postings, wie eine Recherche des GDV ergeben hat. In einem Facebook-Post wird beispielsweise unter Verwendung zahlreicher Hashtags, wie #bindannmalweg, der vierwöchige Thailand-Urlaub (#4weeks) angekündigt.

Laut GDV sind auch Fotos von Boardingpässen ein beliebtes Posting-Motiv. Auf einen Blick werde damit klar, wo die Reise hingehe und vor allem, seit wann die Person weit weg von ihrem Zuhause sein werde, so die Verbandsvertreter.

Warum man in Urlaubs-Posting nicht zu konkret werden sollte

„Postings mit konkreten Angaben wie Klarnamen, Reiseziel, Wohnort sowie Dauer des Urlaubs erleichtern Einbrechern die Arbeit“, warnt der GDV. Denn sowohl die Polizei als auch ehemalige Einbrecher bestätigen, dass Kriminelle nach potenziellen Zielen online recherchieren.

Ob man allerdings unbedingt die recht strenge „Faustformel“ des GDV („Erzählen Sie von Ihrem Urlaub erst nach dem Urlaub“) befolgen möchte, liegt sicherlich im eigenen Ermessen. Gleichwohl lohnt sich ein Blick auf die Check-Liste, die die Versicherungsexperten zusammengestellt haben:

Machen Sie Einbrechern das Leben schwer:

Vermeiden Sie genaue Angaben über Ihren momentanen Aufenthaltsort und zur Dauer Ihrer Abwesenheit.

Kontrollieren Sie immer die Sicherheitseinstellungen, die in einem sozialen Netzwerk vorgenommen werden können, im Hinblick auf den Schutz der Privatsphäre. Auch dies verhindert, dass nicht berechtigte Personen Zugriff auf Ihre Daten bekommen.

Die Postadresse sollte niemals im persönlichen Profil zu finden zu sein. Denken Sie auch genau darüber nach, welche Bilder und Videos Sie auf Ihrer Seite veröffentlichen. Dies können alles wertvolle Informationen für einen Einbrecher sein.

Freundschaftsanfragen sollte man mit Bedacht annehmen. Man sollte sich sicher sein, dass sich auch wirklich die einem bekannte Person dahinter verbirgt.

Tipp für Eltern: Jugendliche gehen oftmals unbefangen mit ihren persönlichen Daten um. Sprechen Sie darüber mit dem Nachwuchs. Das erhöht die Sicherheit Ihrer vier Wände – und vielleicht lernen Sie in punkto Social Media noch etwas hinzu.

Darüber hinaus erklärt der Verband, wie man versichert ist, wenn es trotz aller Vorsicht zum Einbruch kommt.

So sind Wohnungseinbrüche versichert:

Die Schäden nach einem Einbruch übernimmt die Hausratversicherung. Die Hausratversicherung ersetzt den Wiederbeschaffungspreis für gestohlenes oder irreparables Inventar, die Reparaturkosten für beschädigtes Inventar und eine Wertminderung bei beschädigten aber noch uneingeschränkt nutzbaren Gegenständen.

Wenn alles zu spät ist: Geht man leer aus, wenn man seinen Urlaub offensiv im Netz verkündet hat?

Nein, stellt der GDV klar.

Ob der Urlaub digital angekündigt wurde, spiele für die Schadenregulierung praktisch keine Rolle. Ein Urlaubshinweis bei Facebook und Co. sei vergleichbar „mit einem überfüllten Briefkasten oder einer Abwesenheitsmeldung auf dem Anrufbeantworter“.

Das seien zwar nützliche Hinweise für Einbrecher, diese führten aber in der Regel nicht zu einer Kürzung der Versicherungsleistung.

Video Hausratversicherung DaHeim
Werbung


Durch Zimmerbrand, Einbruch oder Vandalismus können neben den hohen materiellen Schäden auch erhebliche Kosten für Hotel und Aufräumarbeiten entstehen.

Sehen Sie im Video, wie Ihre Kunden ihre vier Wände schützen können.

Tarifrechner Hausratversicherung
Keine Sorgen Blog
Werbung

Die Angst vor den Gefahren aus dem Internet Ob Online-Bestellungen auf falschen Namen oder das „Abfischen“ von Kennwörtern und anderen persönlichen Informationen – die Cyberrisiken gehören zu der digitalen Welt dazu. Lesen Sie hier, wie die Hausratversicherung gegen finanzielle Folgen der Kriminalität aus dem Web hilft. weiterlesen...
© Fotolia
Fördergelder für besseren Einbruchsschutz Seit dem vergangenen Jahr fördert die KfW-Förderbank Wohnungs- und Hausbesitzer in Sachen Einbruchschutz. Erfahren Sie hier, wie Ihre Kunden ihr Zuhause sicherheitstechnisch nachrüsten können. weiterlesen...
Einbrecher warten auf Urlaubsmeldung Immer wieder warnt die Polizei vor Urlaubs-Postings in sozialen Netzwerken. Denn ein Facebook-Status wie „Endlich am Strand!“ informiert nicht nur Facebook-Freunde, sondern auch Kriminelle darüber, wo man sich gerade aufhält. Hier erfahren Sie, worauf Ihre Kunden vor der Abreise in den Urlaub achten sollten. weiterlesen...
Ihr Kennenlern-Paket
Werbung

Partner

Lernen Sie die Oberösterreichische Versicherung kennen und überzeugen Sie sich von den Vorteilen und Dienstleistungen des Versicherers.

Bestellen
Sie 1 von 50 kostenlosen Kennenlern-Paketen zu Produkten und Maklervorteilen der Oberösterreichischen und erhalten Sie die Keine-Sorgen-Spiele-Box mit dazu.

*Pflichtfeld


(Durch das Ausfüllen und Absenden des Formulars stimmen Sie der Weitergabe Ihrer im Formular erfassten Daten an die Oberösterreichische Versicherung AG sowie der Zusendung von weiterführenden Informationen durch die Oberösterreichische Versicherung AG zu. Sie können diese Zustimmung jederzeit über dieses Formular oder per E-Mail an post@ooev.at widerrufen.)

Partnerportal
Werbung

Partner