Ein Polizeibeamter spricht in Mannheim bei der Kontrolle von sogenannten "Autoposern" mit einem Autofahrer. © dpa/picture alliance
  • Von Juliana Demski
  • 09.05.2018 um 05:25
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:10 Min

Jeder vierte Deutsche war in den vergangenen fünf Jahren mindestens einmal in einen Verkehrsunfall verwickelt, wie eine aktuelle Studie zeigt. Männer trifft es dabei häufiger als Frauen – und sie begehen auch häufiger kleine Verkehrssünden.

Eine aktuelle Yougov-Studie im Auftrag des Rechtsschutzversicherers Roland zeigt, dass Männer in der jüngsten Zeit häufiger in Autounfälle verwickelt waren (28 Prozent) als Frauen (20 Prozent). Im Vergleich zu 2016 zeigt sich für Frauen damit ein etwas geringeres Unfallrisiko: Vor zwei Jahren traf es noch jede vierte Frau (24 Prozent).

Junge Menschen sind nach wie vor häufiger betroffen als ältere: Bei den Unter-35-Jährigen gab rund ein Drittel (30 Prozent, 2016: 34 Prozent) an, in den vergangenen fünf Jahren mindestens einen Unfall im Straßenverkehr gehabt zu haben. Bei den Über-35-Jährigen war es nur gut jeder Fünfte (21 Prozent, 2016: 24 Prozent).

Jeder zweite Deutsche (48 Prozent) musste in den vergangenen fünf Jahren wegen eines Verkehrsdelikts ein Bußgeld zahlen. Die mit Abstand häufigsten Gründe dafür sind, wie schon 2016, Geschwindigkeitsüberschreitungen (32 Prozent) und Falschparken (18 Prozent). Männer nehmen die Verkehrsvorschriften offenbar noch immer weniger ernst als Frauen: Sowohl bei den Geschwindigkeitsüberschreitungen (39 Prozent versus 25 Prozent) als auch beim Falschparken (20 Prozent versus 17 Prozent) liegt das männliche Geschlecht vorn.

Regionale Unterschiede

Betrachtet man die verschiedenen Regionen, so sind die Autofahrer in Baden-Württemberg laut Studie besonders schnell unterwegs: 38 Prozent von ihnen wurden im vergangenen Jahr geblitzt. Auch in Rheinland-Pfalz (36 Prozent) und Sachsen (36 Prozent) gibt es häufig ungewollte Fotografentermine. Die Fahrzeughalter aus Hessen, die vor zwei Jahren noch mit 41 Prozent das Ranking anführten, lassen es jetzt offenbar ruhiger angehen: Hier gerieten nur 34 Prozent in eine Radarfalle.

Von der Straße in den Gerichtssaal

13 Prozent der Befragten musste 2017 aufgrund von Verkehrsdelikten vor Gericht (2016: 15 Prozent). Bei knapp der Hälfte aller Streitigkeiten (45 Prozent) ging es im um die Schuldfrage (2016: 52 Prozent). Außerdem sind häufige Ärgernisse: die Höhe des Schadens (2018: 28 Prozent, 2016: 27 Prozent) und Streit ums Schmerzensgeld (2018: 16 Prozent, 2016: 20 Prozent).

autorAutor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!