Gewitter in Niedersachsen: Viele Menschen in Gefahrenzonen sichern sich nicht ausreichend ab. © dpa/picture alliance
  • Von Juliana Demski
  • 05.10.2017 um 10:22, aktualisiert am 05.10.2017 um 10:26
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:50 Min

Hausratversicherungen kommen unter anderem für Schäden durch Blitzeinschläge auf – doch dort, wo es viel blitzt, sind die Menschen oft nachlässig mit ihrem Versicherungsschutz, wie aktuelle Zahlen zeigen.

Der aktuelle Blitzatlas des Vergleichsportals Check24 zeigt, dass es im vergangenen Jahr überdurchschnittlich häufig in Großstädten geblitzt hat. Aber auch in Baden-Württemberg, in Bayern und im Saarland kam es 2016 zu überdurchschnittlich vielen Blitzeinschlägen.

Das Problem: Die Menschen reagieren nicht entsprechend, was ihren Versicherungsschutz angeht. Obwohl Blitzeinschlag und Überspannung laut Versicherungsverband GDV für rund 70 Prozent der Feuerschäden in der Hausratversicherung verantwortlich sind, versichern zumindest Check24-Kunden in diesen Bundesländern ihren Hausrat nur unterdurchschnittlich häufig.

Allgemein gesehen bekamen die Menschen in Hamburg, Nordrhein-Westfalen und Berlin 2016 die meisten Blitze ab. Hier haben aber auch überdurchschnittlich viele von ihnen eine Hausratversicherung abgeschlossen.

Großstädte sind laut Blitzatlas stärker gefährdet. In acht der zehn größten deutschen Städte schlagen mehr Blitze pro Quadratkilometer ein als im Bundesschnitt.

Um wirklich abgesichert zu sein, sollten Verbraucher darauf achten, dass ihre Hausratversicherung für Feuerschäden durch Blitzeinschlag und Überspannung ohne Selbstbeteiligung und bis zur vollen Versicherungssumme aufkommt, empfiehlt das Vergleichsportal.

autorautor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!