Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Bilderstrecke So startet Axa in die Arbeitswelt von Google und Co.

Arbeitsroutinen durchbrechen: Diesem Leitmotiv hat sich die Axa an ihrem Pilot-Standort in Hamburg verschrieben – Ruhepausen in angenehmer Atmosphäre sind dabei zentraler Bestandteil.
Arbeitsroutinen durchbrechen: Diesem Leitmotiv hat sich die Axa an ihrem Pilot-Standort in Hamburg verschrieben – Ruhepausen in angenehmer Atmosphäre sind dabei zentraler Bestandteil. © Axa

Ein Basketballfeld, gemütliche Sessel für ein Power-Napping zwischendurch und Meetings im Kiezkneipen-Ambiente: Am Pilot-Standort Hamburg will die Axa einen neuen Stil des Arbeitens pflegen, der sich an den hippen Jobwelten von Google, Microsoft und Co. orientiert. Machen Sie sich auf unserem virtuellen Rundgang selbst ein Bild davon, ob der Versuch geglückt ist, das Image der Versicherungsbranche von altem Staub befreien zu wollen.

|  Drucken
 | © Pfefferminzia
Alexander Vollert, Vorstandsvorsitzender Axa Deutschland, stellt Journalisten das neue NWoW-Konzept vor: „Wir werden keine eigenen Schreibtische mehr haben. Die Abläufe in den Abteilungen werden anders sein.“ © Pfefferminzia

Der Kölner Axa-Konzern hat mit mehr als 700 Mitarbeitern in Hamburg seinen ersten Standort bezogen, der nach dem Konzept „New Way of Working“ (NWoW) gestaltet wurde. Der selbsternannte Anspruch: Die Versicherung der Zukunft in die Gegenwart holen.

Und so lauten die wichtigsten Eckpunkte von NWoW:


• Offene Raumkonzepte, individuelle Arbeits- und Kreativflächen sollen dazu beitragen, dass Mitarbeiter schneller Entscheidungen treffen und kundenorientierte Lösungen finden können.

• In dem auf Flächeneffizienz ausgelegten Konzept investiert das Unternehmen eigenen Angaben zufolge einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag. Nach dem Start in Hamburg soll der deutschlandweite Umbau bis 2020 an den übrigen Standorten umgesetzt sein.

• 80 Kilometer Datenkabel, 2.500 Umzugskartons und 700 schallschützende Absorber sowie mehr als 100 Akustikbilder wurden dabei verlegt und bewegt.

• Dabei war es zunächst für viele Mitarbeiter gewöhnungsbedürftig, dass sie keinen eigenen Schreibtisch oder einen festen Büroplatz mehr haben – das gilt selbst für Vorstände. „Jede Führungskraft sucht sich einen freien Platz“, erklärt Christian Riekel, Personalleiter für Hamburg.

• Jeder Mitarbeiter verfügt über einen eigenen Laptop, den er überall im Haus und zum Beispiel auch auf der Terrasse anschließen kann. Anstelle klassischer Telefone wird via Headset über den Rechner kommuniziert.

In dieser Bilderstrecke können Sie einen Blick in die neuen Räumlichkeiten am „place to be“ (Vollert) werfen.

Viel Spaß beim Durchklicken!

Das Standard-Life-Bekenntnis: Der Kunde im Mittelpunkt des Handelns
Werbung

Wie unterstützt Standard Life seine Kunden dabei, ihren finanziellen Träumen einen Schritt näher zu kommen? Mit fast 200 Jahren Erfahrung, streng geprüften und maßgeschneiderten Investment- und Versicherungslösungen – und mit regelmäßigen, verständlichen und leicht zugänglichen Informationen zu ihrem Vertrag. Jetzt mehr erfahren.

Multi-Asset-Know-how für Ihren Beratungsprozess
Werbung

Multi-Asset-Konzepte liegen bei Versicherungskunden derzeit im Trend. Aber es gibt noch mehr, was für die MyFolios spricht und sie im Branchenumfeld so besonders macht. Im Gespräch mit Iain McLeod, Investmentdirektor der MyFolios bei Aberdeen Standard Investments (ASI), analysiert Christian Nuschele, Vertriebs- und Marketingchef bei Standard Life, die entscheidenden Erfolgsfaktoren.

Erfahren Sie im Video, welche Rolle ASI künftig für Standard Life spielen wird, wie sich die MyFolios von anderen Multi-Asset-Produkten abgrenzen und welche Rolle sie in Ihrem Beratungsprozess spielen können.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Video-Talk zu Brexit-Maßnahmen britischer Versicherer
Werbung

Mit dem bevorstehenden Brexit hat die Standard Life sich entschieden das gesamte Versicherungsgeschäft in Irland anzusiedeln. Eine starke Wirtschaftslage und etablierter Versicherungsmarkt sprechen für den Standort. Zudem können Vermittler ihr Neugeschäft unverändert fortsetzen und alle Kunden weiter auf den gewohnten Service zurückgreifen.

Im Interview spricht Journalist Dr. Marc Surminski mit Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertung bei Assekurata, und Christian Nuschele, Head of Sales & Marketing bei Standard Life, über die konkreten Schritte.

Das ausführliche Gespräch können Sie unter diesem Link verfolgen.