Software/Technik› zur Themenübersicht

Bilanz nach einem Jahr Get Safe 60.000 Versicherungen, 100 neue Arbeitsplätze

Vor allem Privathaftpflichtversicherungen sind bei Get Safe hinterlegt.
Vor allem Privathaftpflichtversicherungen sind bei Get Safe hinterlegt. © Get Safe

Vor einem Jahr startete der digitale Versicherungsmanager Get Safe. Nun zieht das Fintech eine erste Bilanz. 60.000 verwaltete Versicherungsverträge gibt es in der App bereits. Tendenz weiter steigend. Auch das Personal will das Unternehmen in diesem Jahr weiter ausbauen.

| , aktualisiert um 10:58  Drucken
Das Fintech Get Safe feiert einjährigen Geburtstag. Und das Konzept, über eine App seine Kunden Versicherungsverträge digital zu verwalten, kommt offenbar an. Nach eigenen Angaben verwaltet Get Safe inzwischen über 60.000 Verträge. Das Team um Gründer und Geschäftsführer Christian Wiens ist auf über 60 angewachsen. 2016 sollen weitere 100 neue Stellen besetzt werden.



„Wir suchen gerade in allen Bereichen neue Mitarbeiter, auch viele Kundenberater“, sagt Wiens. Über 10.000 Beratungsanfragen seien bisher über die App gestellt worden. „Mit unserer App und dem damit verbundenen Service bedienen wir einen bisher ungedeckten Bedarf der Verbraucher. Die heutige Generation ist mobil, ständig unterwegs und hat wenig Zeit. Sie will keine verstaubten Versicherungsordner und lästigen Vor-Ort-Termine mit einem Vertreter”, so Wiens weiter.

Wünscht der Kunde eine Beratung stehen ihm Versicherungsexperten zur Verfügung, die er über einen Chat in der App oder auch telefonisch kontaktieren kann.

Das Durchschnittsalter eines Get-Safe-Kunden beträgt dabei 38,5 Jahre. 86 Prozent der Nutzer sind männlich. Die Kunden verwalten im Schnitt mehr als vier Versicherungsverträge über die App. Die wichtigsten Versicherungen für Kunden sind die Privathaftpflicht-, Hausrat-, Rechtsschutz-, Unfall- sowie Kfz-Versicherung.

Weitere Fakten zeigt die folgende Infografik.

Pfefferminzia HIGHNOON